Kutcher reicht Scheidung von Moore ein

Demi Moore und Ashton Kutcher
Foto: photopress.at

Wegen "unüberbrückbarer Differenzen" soll die Trennung jetzt offiziell werden.

Mehr als ein Jahr nach der Trennung hat Schauspieler Ashton Kutcher (34) die Scheidung von Demi Moore (50) offiziell in die Wege geleitet. Kutcher habe bei einem Gericht in Los Angeles die Scheidungspapiere eingereicht, berichteten US-Medien am Samstag. Als Grund habe er "unüberbrückbare Differenzen" genannt.

Wedding photos of Demi Moore and Ashton Kutcher fe Foto: Reuters/Ho Das Hollywood-Paar hatte im November 2011 nach sechs Jahren Ehe seine Trennung bekanntgegeben. Moore hatte angekündigt, die Scheidung in die Wege leiten zu wollen, dies aber dann nie getan. Kutcher soll Medienberichten zufolge inzwischen mit der Schauspielerin Mila Kunis (29) zusammen sein.

Der Streit ums liebe Geld

Es geht ums Geld. Demi Moore und Ashton Kutcher sind noch immer nicht geschieden weil Kutcher die von Demi geforderte Summe nicht zahlen will, so eine Quelle zu dem Magazin Look. Trotz Scheidungsstreit zeigte sich Moore vor einigen Tagen wieder in der Öffentlichkeit -  und sah gesund wie schon lange nicht aus. Ashton Kutcher zögert die Scheidung mit seiner Ex Demi Moore hinaus. "Sie haben sich finanziell immer noch nicht geeinigt, weil Ashton in den letzten Ehe-Jahren wesentlich mehr verdient hat. Er will keine Riesensumme zahlen", so ein Insider. Als die beiden 2005 heirateten, machten sie einen Ehevertrag. Von dem will Demi nun laut Look aber nichts mehr wissen. Alleine im letzten Jahr hat Kutcher laut Forbes 24 Millionen Dollar eingenommen. Moore hat zwar lukrative Werbe-Deals mit Lancôme, im Schauspielfach will es aber nicht mehr so richtig klappen. Ihrer Meinung nach habe sie zu seinem Erfolg beigetragen und beanspruche deshalb einen Teil seines Verdienstes seit ihrer Hochzeit. Als die beiden Hochzeit feierten, stand er noch am Anfang seiner Karriere, Demi war dadgegen schon ein Hollywood A-Lister. Angeblich geht es um 100 Millionen Dollar. Bei einer Charity-Veranstaltung am Wochenende sah sie wieder gesünder und glücklicher aus in den Wochen davor. Wirklich übewunden hat sie die Trennung aber noch nicht, so Freunde aus Demis Umfeld zu People. "Ashton lässt sich Zeit mit der Scheidung. Abgesehen von dem Geldproblem erscheint es ihm grausam, die Papiere zu unterzeichnen, während in Demis Leben solch ein Chaos herrscht" zitiert das Look Magazin. Nach einem Jahr Trennung hat er die Scheidung nun dennoch in die Wege geleitet. Dass sich Kutcher mit Mila Kunis nach ihrer Trennung schon wieder ein ganz neues Leben aufgebaut hat, erschüttere Demi immer noch, so ihre Freunde. Wirklich gut geht es Demi offenbar noch nicht. Bei einem Essen im Sunset Tower Hotel in L.A soll sie Ende September zudem einen über den Durst getrunken und die Kontrolle verloren haben. Das erste Mal seit ihrem Entzug vor etwa einem halben Jahr. Ihr Lieblingsdrink Vita Coco Caipirinha sei in Massen geflossen, bevor Demi taumelnd und weggetreten das Event verließ. Auch in den letzten Wochen sah man sie etwas gar ausgelassen beim Party machen mit Kollegen wie Lenny Kravitz. "Zuletzt ging es ihr besser, aber jetzt ist alles schlechter als je zuvor", so ein Bekannter zu Grazia. Die Twitter-Queen, die alle Liebes- und Lebensangelegnheiten auf dem Social Media Tool kundtat, hat seit Juni nichts mehr gepostet. Davor hatte es fast täglich neue Meldungen gegeben. Über ihre Flirts mit jüngeren Männern wie Vito Schnabel und Martin Henderson war nichts zu lesen. Verständlich, denn mehr als kurze Affären - wenn überhaupt - gab es seit der Trennung von Ashton Kutcher bei Demi nicht. Jetzt will sie angeblich ein Buch über ihr Leben schreiben. Gespräche über ein Exklusiv-Interview mit Oprah Winfrey über die Ashton-Trennung und ihren Entzug soll es bereits geben. Sie will die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen, reinen Tisch machen, so Spekulationen. Noch immer wirkt Demi zerbrechlich. Ihr neuer Film "LOL" brachte nicht die gewünschten Zuseherzahlen. Zur Vorgeschichte: Im Jänner 2012 wurde Moore, nachdem sie in ihrem Haus zusammengebrochen war, ins Krankenhaus gebracht. Danach blieb ihr Aufenthaltsort zunächst geheim.Schnell sickerte durch, dass sie sich in der Cirque Lodge, einem Therapiezentrum, das auf "individualisierte Suchtbehandlung" spezialisiert ist, befand. Laut eonline.com soll Moore Anfang März ihre Therapie abgeschlossen und die Klinik verlassen haben. Danach machte die 49-Jährige einen ausgedehnten Urlaub in der Karibik auf der Privatinsel Parrot Cay. Nach Demi Moores Kollaps wurden immer mehr Details zu ihrem Gesundheitszustand bekannt. Scheinbar stand es schon einige Zeit vor ihrem Zusammenbruch schlecht um die 49-Jährige. Sogar so schlecht, dass ihr Ex-Mann Bruce Willis sich um sie sorgte und sie aufsuchte. Das geschah nicht etwa nach der Trennung von Moore und Kutcher vergangenen November, sondern kurz davor. Der Action-Star fuhr laut people.com zum Haus von Moore und riet ihr, mehr auf sich Acht zu geben und sich behandeln zu lassen. Auch ihre Freunde hätten ihr ähnliches geraten, doch Moore wollte nicht hören. Besonders schlimm sei Moores Zustand jedoch für ihre älteste Tochter Rumer. Sie war möglicherweise sogar im Haus, als der Notruf Mitte Jänner getätigt wurde. Wie kam es zu Moores Kollaps? Angeblich soll die Schauspielerin Lachgas inhaliert haben. In dem veröffentlichten Notruf sagte eine Anruferin: "Sie hat etwas geraucht." Auf die Frage des Rettungsdienstes, ob Moore normal atme, sagt die Frau in dem Mitschnitt, der wenige Tage nach ihrem Zusammenbruch in Los Angeles veröffentlicht wurde: "Nein, nicht so normal." Sie habe eher Krämpfe. Erschöpft und extrem dünn wirkte die 49-Jährige bereits bei ihrem Auftritt auf der Haiti Spendengala am 14. Jänner. Damals kam sie in Begleitung ihrer ältesten Tochter Rumer. Seitdem Moore im vergangenen November Trennung nach sechs Jahren Ehe von ... ... Ehemann Ashton Kutcher bekannt gab, wirkte die Schauspielerin immer zerbrechlicher. Beruflich schien es gut zu laufen: Sie erhielt die Rolle der Gloria Steinem in "Lovelace", der Filmbiografie über Pornostar Linda Lovelace. Doch nach ihrem Zusammenbruch sagte die 49-Jährige die Rolle ab. Laut ihrer Sprecherin "freut sie sich darauf, dass es ihr wieder besser geht und ist sehr dankbar für die Unterstützung ihrer Familie und ihrer Freunde".
Das musste ja so kommen. Erst straucheln die Weltfinanzen. Dann spielt die einst bestbezahlte Hollywood-Heldin in einem Drama über das Lehman-Fiasko vor drei Jahren eine Bankmanagerin. Und kaum feiert "Der große Crash – Margin Call" seine US-Premiere, geht die Ehe des Schauspieler-Paares Demi Moore-Ashton Kutcher in die Brüche. "Mit großer Trauer und schweren Herzens habe ich beschlossen, meine sechsjährige Ehe mit Ashton zu beenden", erklärte Miss Moore vergangene Woche in einer Mitteilung, die im Internet-Portal people.com veröffentlicht wurde. Nein, nicht die Dreharbeiten waren schuld, sondern – darüber tuschelte die Gerüchteküche zu diesem Zeitpunkt längst – ein mutmaßlicher Seitensprung des 33-jährigen Bald-Ex-Ehemanns ausgerechnet am sechsten Hochzeitstag des attraktiven Duos. Unmoralisch. Und doch nicht ungewöhnlich. Fünfzehn Jahre Altersunterschied sind selbst in Hollywood eine schlechte Basis für eine länger geplante Fusion. Dank Filmen wie "Ein unmoralisches Angebot"
und "Striptease" (Bild) war Demi Moore in den 1990er-Jahren neben Sharon Stone das heißeste Ticket im Showgeschäft. Aber auch sie hätte wohl nie geahnt, dass sie an einem Wendepunkt in ihrem Leben in einem Drama mitwirkt, in dem die Worte fallen: "Es gibt drei Wege in diesem Geschäft, Geld zu machen. Der Erste zu sein, schlauer zu sein – oder zu betrügen." Worte, die Jeremy Irons in "Der große Crash" (Kinostart: 8. 12.) fallen lässt. Er verkörpert in dem nach wie vor hochaktuellen Szenario über die Anfänge der ersten großen Finanzkrise im Jahr 2008 den Oberboss. Kevin Spacey, Paul Bettany und Stanley Tucci sind die anderen hochkarätigen Schauspieler in diesem Thriller, in dem mit Bilanzen und Statistiken und nicht mit Pistolen und Kanonen geschossen wird. 

Im Bild (von links): Paul Bettany, Jeremy Irons, Kevin Spacey und Zachary Quinto. Keine Angst, selbst wer nicht im Smalltalk über Portefeuilles und Börsenkurse parlieren kann, wird die Handlung bis zum Finale gebannt mitverfolgen wollen. Denn, so Demi Moore: "Es geht um die Psychologie hinter dem Big Business." Im hochgeschlossenen Business-Kostüm überzeugt sie als Risikoanalystin, die mit einem Kollegen versucht, eine Bank vor dem Ruin zu retten. Der Grund für das drohende Desaster wäre vor dem Jahr 2008 noch als Komödie durchgegangen: Die plötzliche Erkenntnis, auf einer Unmenge fauler Papiere zu sitzen. Allein die 17 Drehtage in der New Yorker Wall Street waren ein Fall für eine Kämpferin wie sie. "Als einzige Frau in einem Raum mit 50 Männern", verwies die Ex von Bruce Willis darauf in einer US-Talkshow, "das hat schon etwas." Besonders, wenn sich der Showdown zur Gänze im Dunkel der Nacht abspielt. Die Führungsetage der Bank sieht nämlich vor, dass das Problem auf den ständig blinkenden Monitoren im Großraumbüro so weit manipuliert wird, dass es nicht in den eigenen Bilanzen hängen bleibt, sobald die Börse am nächsten Morgen wieder öffnet.

Im Bild: Moore mit Ex-Mann Bruce Willis. Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit. Den um die eigene Ehe hat Miss Moore jedenfalls verloren. Und das nun bereits zum dritten Mal.  

www.dergrossecrash-derfilm.de
(apa / apa) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?