Stars
28.09.2017

Hugh Hefner: Das wilde Leben des ewigen Playboys

Wie der ehemalige Werbetexter zum Medien-Mogul und ewigen Playboy aufstieg.

"Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben", lautet eines der berühmtesten Zitate von Playboy-Gründer Hugh Hefner († 91). Sein Credo war bei dem am Mittwochabend in seiner famosen "Playboy-Mansion" verstorbenen Blattmacher auch bis zum Schluss Programm.

Mama lieh ihm Geld für ersten "Playboy"

Schon früh hat der Sohn eines Buchhalters die Idee für ein eigenes Männermagazin. Nach seinem Psychologiestudium arbeitet Hefner Anfang der 1950er Jahre zunächst als Werbetexter für die Zeitschrift Esquire. Weil man ihm eine Gehaltserhöhung von 5 Dollar verweigert, kündigt er. 1953 leiht sich der damals mittellose Hefner 1.000 Dollar von seiner Mutter und entwirft damit die erste Ausgabe des Playboy.

Auf der Titelseite ein Foto der gerade bekannt gewordenen Marilyn Monroe († 1962, mit 36), das Hefner von einem kleinen Verlag für 500 Dollar gekauft hatte – der Rest ist Geschichte. Playboy avancierte in Windeseile zum Firmenimperium, im Laufe der Jahrzehnte zogen sich zahlreiche weibliche Stars wie Kim Basinger (63), Sharon Stone (59) oder Madonna (59) für sein Magazin aus.

200 Millionen Dollar soll Hefners Vermögen am Höhepunkt seiner Karriere betragen haben – Geld, das der Lebemensch nur zu gerne verprasste. Denn auch privat gab der Tabubrecher und Partymacher mit Vorliebe für blonde "Playboy-Haserl" Vollgas. Dreimal war er verheiratet. Erst 2012 hatte sich Hugh mit der 60 Jahre jüngeren Crystal Harris (31) wieder getraut.

Sein letzter Wunsch passt perfekt zu ihm: Hefner lässt sich neben seinem der Urne seines ersten Covergirls, Marilyn Monroe, bestatten. Den Platz an der Seite der Sexbombe reservierte er sich laut dem Hollywood Reporter bereits 1992 für 75.000 Dollar.