© APA/AFP/LOIC VENANCE

Stars
04/26/2021

"Highlander" Christopher Lambert träumt von Unsterblichkeit

Der französische Schotte aus New York im Interview über "Highlander", sein Leben als Weinbauer und Sean Connery.

von Elisabeth Sereda

Wer erinnert sich nicht an "Highlander", den Fantasyklassiker mit "Connor McLeod", geboren im Jahre 1518. Der schottische Krieger ist unsterblich – und der Film ist es wohl auch. Nun feiert man sein 35-Jahre-Jubiläum. Mit dem "Highlander" zementierte Christophe Lambert seinen Ruhm (nur in US-Streifen heißt der in New York geborene Spross eines französischen Diplomaten Christopher).

Seinen Durchbruch schaffte er schon 1984, als er sich in "Greystoke: Die Legende von Tarzan, König der Affen" von Liane zu Liane schwang. Mit US-Kollegin Diane Lane (56) war er neun Jahre verheiratet, sie haben eine Tochter, Eleanor Jasmine (17). Sieben Jahre war er mit Landsfrau Sophie Marceau (54) liiert. Er produziert nebenbei edle "Côtes du Rhône"-Weine.

KURIER: Können Sie sich den lang anhaltenden Erfolg von "Highlander" erklären?

Christophe(r) Lambert: Das kann ich gar nicht. Meine Theorie ist, dass es vor allem ein romantischer Film ist, und die Action an zweiter Stelle kommt. Und es hat mit Unsterblichkeit zu tun, was die Leute heutzutage ja noch mehr beschäftigt als früher. Du hast die Prinzessin mit dem tollen Make-up. Sie ist verführerisch. Ich nahm die Rolle an, weil ich die romantische Seite von Unsterblichkeit gut fand, nicht wegen der Action. Du lebst weiter, du machst weiter, du verlierst geliebte Menschen – aber du musst weiterleben, mit einem Lächeln im Gesicht.

Wenn Sie die Wahl hätten, wären Sie gern unsterblich?

Ja, sofort. Sogar mit all dem Schmerz, den das mit sich bringt. Ich möchte wissen, was in 100, in 1.000 Jahren passiert. Ich will wissen, wie meine Tochter mit 60 sein wird. Und ich wünschte, Sean Connery (gest. 2020) wäre unsterblich. Ich vermisse ihn schrecklich, obwohl wir uns nach dem Film nur noch sporadisch gesehen haben. Er geht mir ab, ich wünschte, es gäbe mehrere wie ihn.

Wie war er zu Ihnen?

Bei Connery wusstest du immer sofort, woran du bist, ob er dich mag oder nicht. Mich mochte er, wir tranken eine Menge Scotch miteinander. Von einem Pub zum anderen, in dieser herrlichen schottischen Landschaft.

Wie sehen Sie sich und Ihre Karriere denn heute?

Ich habe schon mit 33, 34 kapiert, dass es viele Dinge gibt, die mich interessieren, aber dass ein Leben nicht ausreicht, sie alle zu machen. Versucht habe ich es. Ich habe Teller für Supermärkte produziert, war Immobilienmakler, dann bis heute im Hotelbusiness, aber jetzt auch im Techno-Business. Ich drehe zwei bis vier Filme pro Jahr. Ich habe aber früh kapiert, dass man über etwas anderes reden können sollte als über das Filmbusiness.

Was hat Sie dazu gebracht, Weinbauer zu werden?

Einer meiner besten Freunde ist der Sommelier-Champion 2003. Ich schlug ihm aus Spaß vor, einen Wein zu kreieren. Aber ich war nie Weinbauer, er ist der Pro, ich koste höchstens. Und jetzt verkaufen wir den Weinberg, weil keiner mehr Zeit dafür hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.