© REUTERS/POOL

Stars
05/03/2021

Ausgeplaudert: Der Grund für Streit zwischen Meghan und Kate?

Royal-Expertin Ingrid Seward behauptet, Kate hätte vor Harrys Hochzeit mit Meghan Bedenken geäußert.

Um den Zwist zwischen Herzogin Meghan und Herzogin Kate ranken sich viele Gerüchte. Nicht zuletzt, weil Meghan selbst gegenüber Oprah Winfrey behauptete, von ihrer Schwägerin vor ihrer Hochzeit mit Harry zum Weinen gebracht worden zu sein. Es sei ein paar Tage vor dem Jawort um Blumenmädchen-Kleider gegangen. Details ließ die Herzogin von Sussex unerwähnt. "Es hat wirklich meine Gefühle verletzt", sagte Meghan. Die Angelegenheit habe man inzwischen aus der Welt geschafft. Kate habe sich mit Blumen entschuldigt, so Meghan, von der zuvor behauptet worden war, sie sei es gewesen, die Catherine zum Weinen gebracht hat.

Kate soll Bedenken bezüglich Meghans Famile geäußert haben

Nun behauptet Adels-Expertin Ingrid Seward jedoch, dass die Auseinandersetzung um das Kleid eines Blumenmädchens nicht die einzige Sache gewesen sein soll, die vor Meghans und Harrys Hochzeit zu Spannungen zwischen den beiden Herzoginnen geführt habe.

Gegenüber der britischen Sun behauptet die Adelskennerin, dass die Ehefrau von Thronfolger William im Privaten Bedenken bezüglich Meghans Familie geäußert haben soll. Demnach soll es Catherine Sorgen bereitet haben, dass es den Eindruck machte, als würde sich ihre Schwägerin für ihre eigene Familie schämen. Auch, dass Harry Meghans Vater Thomas Markle vor dem Jawort nicht persönlich kennengelernt hat, soll Kate für bedenklich gehalten haben.

"Kate konnte weder verstehen, warum Harry seinen zukünftigen Schwiegervater noch nie kennenlernen durfte, noch warum Meghan sich für ihre Familie schämt und über keinen von ihnen sprechen wollte – außer über ihre Mutter", so Seward. "Dabei hat Harry ihnen versichert, dass sie die Richtige sei und alles mitbringe, was er sich wünsche."

Herzogin Kate soll ihre Bedenken bereits geäußert haben, nachdem Harry Meghan eingeladen hatte, um 2017 zu Weihnachten in Kates und Williams Anwesen Amner Hall in Norfolk zu verweilen, kurz nachdem die Sussexes im November 2017 ihre Verlobung bekannt gaben.

Auch Prinz William hatte Zweifel

Auch Prinz William soll übrigens seinen Teil zu den andauernden Spannungen beigetragen haben. Das "Enthüllungsbuch" "Finding Freedom" über Meghan und Harry beleuchtet ein folgenschweres Gespräch, das vor Harrys Verlobung mit Meghan zwischen den beiden Brüdern stattgefunden haben soll - und welches die beiden dauerhaft entzweit habe.

Den Autoren der nicht autorisierten Biografie, die Meghans und Harrys Rücktritt aus der ersten Reihe des Königshauses beleuchtet, zufolge, sollen William Harrys Hochzeitspläne übereilt erschienen sein. Nachdem William Harrys Freundin Meghan einige Male getroffen hatte, soll er seinem Bruder ins Gewissen geredet haben. Ein Insider berichtet in "Finding Freedom" über die Worte, die der 38-Jährige damals an seinen jüngeren Bruder gerichtet haben soll.

"Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst, um dieses Mädchen kennenzulernen", soll William seinem Bruder geraten haben. Doch Harry soll die Wortwahl von Prinz William nicht gefallen haben.

"In den letzten beiden Worten 'dieses Mädchen' hörte Harry Snobismus heraus", behauptet der Insider. Prinz Harry schien das Gefühl zu haben, William würde abwertend über seine Liebste sprechen. Während seiner Zeit beim Militär hätte Harry jedoch gelernt, Menschen nicht aufgrund ihres Akzents, ihrer Ausbildung, ihrer Ethnie oder ihres Berufs zu beurteilen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.