© APA/AFP/POOL/GLYN KIRK

Stars
01/31/2021

Herzogin Kate in Selfie-Video privat wie nie

Es sei nicht nur wichtig, aktuell auf die psychische Gesundheit von Kindern zu achten, so die dreifache Mutter, sondern auch auf jene der Eltern.

Die britische Herzogin Catherine hat in einer pers√∂nlichen Videobotschaft auf Instagram und Twitter das Thema pychische Gesundheit von Eltern und Kindern thematisiert. Es sei wichtig, f√ľr das eigene mentale Wohlbefinden zu sorgen, um f√ľr den Nachwuchs die "allerbeste Version" seiner selbst zu sein, so Kate, die den Clip im Selfie-Modus auf dem Gel√§nde des Landsitzes Anmer Hall in Norfolk drehte - in Freizeitkleidung, offenbar w√§hrend eines privaten Spazierganges.

"Egal ob durch Fotografie, durch Kunst, durch Theaterspielen, durch Musik oder Poesie - es geht darum, Dinge zu finden, die einem ein gutes Gef√ľhl geben", meint die 39-J√§hrige. "Dies ist eine √§u√üerst herausfordernde Zeit f√ľr uns alle. Bitte k√ľmmern Sie sich auch um sich selbst. Finden Sie heraus, wie Sie Ihren Gedanken und Gef√ľhlen Ausdruck verleihen k√∂nnen oder sprechen Sie mit jemandem", r√§t sie.

Kate und William im Einsatz f√ľr die Seelsorge

Auch ihr Mann Prinz Wiliam hat im J√§nner im Gespr√§ch mit britischen Rettungsbediensteten und Seelsorgern seine Sorge ausgedr√ľckt, die Pandemie k√∂nne etliche Menschen traumatisieren. "Sie sehen so viel Traurigkeit, Trauma, Tod, dass es Ihr eigenes Leben beeinflusst, weil es immer da ist", sagte William in seinem virtuellen Austausch mit den Vertretern der Berufsgruppen, die Tag f√ľr Tag an vorderster Front gegen die Folgen der Corona-Pandemie k√§mpfen.

"Wenn man so viel Tod und so viel Verlust sieht, beeinflusst das, wie man die Welt sieht", so William, der auch √ľber seine Erfahrungen als Rettungsflieger in der britischen Armee sprach. Gro√übritannien z√§hlt seit Beginn der Pandemie bereits rund 90.000 Todesopfer mit Covid-19 auf dem Totenschein. Insbesondere in London geraten die Krankenh√§user derzeit an ihre Belastungsgrenzen.

Prinz William und Kate unterst√ľtzen zudem finanziell eine Telefonseelsorge-Hotline, bei der Besch√§ftigte mit traumatischen Erfahrungen Hilfe suchen k√∂nnen. Vertreter der Rettungsdienste und Seelsorger √§u√üerten jedoch die Sorge, dass angesichts der hohen Belastung viele ihre eigene psychische Gesundheit hinten anstellen k√∂nnten. Dies k√∂nne langfristig gef√§hrliche Konsequenzen haben.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare