Helen Mirren

© imago images/APress/via www.imago-images.de

Stars
07/26/2020

Helen Mirren, die „Queen“, ist 75

Die Mimin verkörperte sowohl Elisabeth I. als auch Elizabeth II. und feiert heute, Sonntag, ihren 75. Geburtstag.

von Stefanie Weichselbaum

Diese Dame ist wahrlich königlich. Das muss sie ja sein, denn immerhin schlüpfte Helen Mirren in die Rollen gleich zweier britischer Monarchinnen: Elisabeth I. und Elizabeth II. Heute, Sonntag, feiert die hochdekorierte Schauspielerin (eine von 17 Frauen, die einen Oscar, Emmy und Tony gewonnen hat) ihren 75. Geburtstag.

1945 wurde Helen Mirren als Helen Lydia Mironoff in London geboren, ihre Eltern riefen sie aber meist Ilyena. Mirrens Großvater war Mitglied einer russischen aristokratischen Familie, die infolge der Russischen Revolution nach England floh. Trotz dieser Abstammung spricht Helen Mirren kein Russisch, dafür aber fließend Französisch. Weltweite Berühmtheit erlangte sie etwa durch ihre Rolle in „Excalibur“ (1981). Am Filmset lernte sie auch Liam Neeson (68) kennen, mit dem sie fünf Jahre lang liiert war.

Viel Haut zeigte Mirren dann 2003 in „Kalender Girls“. “Menschen wollen keine Bilder von Kirchen sehen. Sie wollen nackte Körper sehen. Aber: Es ist absolut nicht sexy, eine Nacktszene zu drehen. Es ist eher unangenehm. Ich mag es lieber, mich anzuziehen, anstatt mich auszuziehen“, sagte sie dazu in einem Interview.

Sehr viel züchtiger ging es dann 2005 in dem Fernsehzweiteiler Elisabeth I. zu. Dass ihr die Rolle einer britischen Monarchin wirklich liegt, konnte sie kurze Zeit später als Elizabeth II. im Film „Die Queen“ unter Beweis stellen, wofür sie zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem auch den Oscar als „Beste Hauptdarstellerin“, erhielt.

Queen Elizabeth II. wurde auf die talentierte Schauspielerin allerdings schon aufmerksam bevor sie in royale Rollen schlüpfte. 2003 wurde ihr der Titel „Dame“ verliehen und die Queen erhob sie so in den Adelsstand.

Auch wenn Helen Mirrens Karriere stetig steil nach oben ging, musste sie einige Rollen doch an ihre ebenso brillanten Kolleginnen abgeben. So war etwa Mirren im Gespräch für die Rolle der toughen Modemagazin-Chefin Miranda Priestly in „Der Teufel trägt Prada“ (2006). Letztendlich bekam dann Meryl Streep den Part. Und in „Alien“ (1979) durfte dann doch Sigourney Weaver Ellen Ripley verkörpern.

2014 kam Helen Mirren für den Film "Die Frau in Gold" auch für Dreharbeiten nach Wien. Hier wurde etwa unter anderem im Rathaus, Schloss Belvedere, Hotel Sacher, in der Wiener Staatsoper und im Konzerthaus gedreht.

Privat ist Helen Mirren seit 1997 mit dem US-amerikanischen Regisseur Taylor Hackford (75) verheiratet. Das Paar hat sich bewusst gegen Kinder entschieden. „Ich bereue das gar nicht. Ich bin so glücklich, keine Kinder zu haben. Ich habe Freiheit“, so Mirren.

Zu ihrem Glauben befragt, lieferte die Jubilarin einst eine interessante Antwort. „Ich bin spirituell. Als ich ein Kind war, habe ich an Feen geglaubt. Zu einem gewissen Teil glaube ich auch jetzt noch immer an Feen. Und an Kobolde. Aber ich glaube nicht an Gott.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.