© Screenshot Instagram

Stars
06/02/2020

George Floyd: "Blackout Tuesday“ in der Musikindustrie

Unter dem Hashtag #TheShowMustBePaused setzen Stars ein Zeichen.

Im Zuge der Proteste um den Tod von George Floyd in den USA setzen Stars aus Musik- und Filmindustrie am Dienstag unter dem Hashtag #TheShowMustBePaused ein Zeichen.

Quincy Jones hat genug

In Solidarität mit der schwarzen Community gilt es, "sich einen Tag von der Arbeit zu trennen und sich wieder mit der Community zu verbinden", wie es unter zahlreichen Posts heißt.

Star-Produzent Quincy Jones, Rihanna, Emilia Clarke und viele weitere nehmen teil. "Es ist schwer zu wissen, was ich sagen soll, weil ich mein ganzes Leben lang mit Rassismus zu tun hatte. Aber er erhebt gerade seinen hässlichen Kopf und bei Gott ist es Zeit, sich ein für allemal damit zu befassen. Mein Team und ich stehen für Gerechtigkeit. Es werden Gespräche geführt und Maßnahmen ergriffen. #THESHOWMUSTBEPAUSED", schrieb der 87-jährige Jones auf Instagram.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Rihanna will so nicht weitermachen

Rihanna gehört zu den Künstlern und Künstlerinnen, die von "Verwüstung, Wut und Traurigkeit" gesprochen haben, die sie seit Floyds Tod empfinden. "Seit ich Tag für Tag beobachte, wie meine Leute ermordet und gelyncht wurden, werde ich an einen schweren Ort in meinem Herzen gebracht", schrieb die Sängerin.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Beyoncé ist angewidert

Auch Beyoncé nahm sich am Wochenende Zeit, um an ihre Fans zu appellieren. In einem Instagram-Video bittet sie diese, eine Petition zu unterschreiben, in der "Gerechtigkeit für George Floyd" gefordert wird. "Wir alle haben seinen Mord am helllichten Tag miterlebt. Wir sind gebrochen und angewidert", sagte sie. "Wir können diesen Schmerz nicht normalisieren".

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Seit Tagen kommt es in Washington, New York und anderen US-Metropolen zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.