© REUTERS/POOL

Stars
06/01/2018

Die tragische Ehe der ersten Herzogin von Sussex

Warum Meghans und Harrys neuer Adelstitel unter einem schlechten Stern steht.

von Elisabeth Spitzer

Seit ihrer Hochzeit am 19. Mai tragen Prinz Harry und seiner Frau Meghan Markle den Titel Herzog und Herzogin von Sussex. Ganz nachvollziehen können die Briten die Vergabe des Adelstitels aber nicht: Immerhin ist der Name Sussex unheilvoll vorbelastet.

Erster Herzog von Sussex heiratete ohne Erlaubnis

Vor √ľber 200 Jahren hatte Prinz Augustus Frederick, der sechste Sohn von K√∂nig George III., f√ľr einen Skandal gesorgt, als er die f√ľnf Jahre √§ltere Lady Augusta Murray heiratete. Im Alter von 19 Jahren hatte sich der Prinz w√§hrend seines Aufenthalts in Italien Hals √ľber Kopf in die Tochter des schottischen Adeligen John Murray verliebt. Diese hegte zum damaligen Zeitpunkt allerdings noch Gef√ľhle f√ľr dessen Cousin, Lord Archibald Hamilton. Die beiden sollen eine leidenschaftliche, heimliche Aff√§re gehabt haben. Es kursieren sogar Ger√ľchte, dass Lady Augusta Murray nach Italien gefl√ľchtet w√§re, weil sie ein uneheliches Kind von Lord Archibald erwartete.

Während ihres Aufenthalts in Rom, wo sie zusammen mit ihrer Mutter verweilte, wurde sie dann aber George's Sohn vorgestellt, der sich auf den ersten Blick in die dunkelhaarige Schönheit verliebt haben soll.

Was folgte, war die erste Blitzhochzeit in der Geschichte der britischen K√∂nigsfamilie: Nur wenige Wochen nach ihrem Kennenlernen machte der Prinz seiner Auserw√§hlten einen Antrag ‚Äď zu diesem Zeitpunkt war er 20, Augusta 25 Jahre alt. Still und heimlich trauten sich die beiden kurz darauf ohne Einwilligung des K√∂nigs oder des Parlaments und ohne dem Wissen von Augustas Eltern in einem Hotel in Rom.

"Augusta wusste, dass es f√ľr einen Skandal sorgen w√ľrde. Ihr wurde von der Hochzeit abgeraten, doch sie wollte unbedingt ein Mitglied er k√∂niglichen Familie werden", zitiert die Daily Mail den Historiker Kenneth Rose.

 

Doppelt skandal√∂s: Augusta war damals bereits hochschwanger. Da das Paar bef√ľrchtete, seine italienische Hochzeit k√∂nnte nicht anerkannt werden, reiste es zur√ľck nach Gro√übritannien, um ein weiteres Mal in London zu heiraten. Auch die kirchliche Zeremonie in der St. George‚Äôs Church am 4. April 1793 wurde im Verborgenen abgehalten. Einen Monat nach der Hochzeit brachte Augusta einen Sohn, Augustus Frederick d‚ÄôEste, zur Welt.

Als K√∂nig George III. von der Eheschlie√üung erfuhr, erkl√§rte er diese jedoch als illegal. Beide Hochzeiten wurden aufgrund des Royal Marriages Act von 1772 nicht anerkannt. Im August 1794 wurde die Ehe annulliert. Das Paar blieb zwar weiterhin zusammen, jedoch wurde Augustus von seinem Vater zur√ľck nach Italien entsandt. Seine Ehefrau durfte nicht mitreisen und musste mit dem gemeinsamen Sohn in England bleiben.

 

In Italien verliebte sich Augustus in eine Operns√§ngerin, w√§hrend Augusta nach einigen Jahren als Strohwitwe ihre Romanze mit Lord Archibald wieder aufw√§rmte. Als Augustus nach f√ľnf Jahren aus Italien zur√ľck zu seiner Frau reiste, wurde bald darauf bekannt, dass Augusta erneut ein Kind erwartet. Der Prinz erkannte die Vaterschaft zun√§chst an. Nachdem er aber Liebesbriefe von Lord Archibald in Augustas Besitz fand, nahm er an, das Kind sei nicht von ihm. Nur sechs Monate nachdem das Paar sein Wiedersehen gefeiert hatte, brach der Prinz nach Portugal auf ‚Äď um seine Ehefrau nie wieder zu sehen. Ihre Beziehung wurde 1801, nach der Geburt von Augustas Tochter Auguste Emma d‚ÄôEste, beendet.

Im selben Jahr wurden Augustus die Titel Herzog von Sussex und Graf von Inverness und Baaron Arklow verliehen. "Obwohl sie getrennt waren, begann auch Augusta, sich Herzogin von Sussex zu nennen", so Kenneth Rose. "Es war eine kalkulierte Handlung, um das Königshaus zu beschämen. Sie brauchte das Geld."

Um sie davon abzubringen, bekam Augusta die Erlaubnis, sich Lady Augusta de Ameland zu nennen. Ihre Kinder ‚Äď ob nun vom Prinzen oder nicht ‚Äď bekamen den Stammnamen d‚ÄôEste verliehen, ein royaler Status wurde den beiden aber nicht zuerkannt. Augusta erhielt jedoch eine Rente von 4.000 Pfund im Jahr zugesichert.

Nach Augustas Tod heiratete Augustus am 2. Mai 1831 erneut. Seine zweite Ehefrau, die verwitwete britische Adelige Lady Cecilia Buggin, wurde 1840 von Queen Victoria zur Herzogin von Iverness erkoren. Nach ihrem Tod 1873 wurde sie an der Seite von Augustus im Kensal Green Cemetry beigesetzt.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare