Stars
10.03.2018

Das kassiert Stefan Raab für seine Firmenanteile

Millionen-Deal: Der Entertainer und Produzent hat die restlichen Anteile an einer TV-Firma verkauft.

Erfolgsformate wie "TV Total", "Stromberg" oder "Pastewka" produzierte Brainpool die letzten Jahre. Die TV-Produktionsfirma ist auf leichte Unterhaltung spezialisiert, auch Stefan Raab hielt viele Jahre 12,5 Prozent des Unternehmens.

Die hat er nun an die französische Fernsehproduktions-Firma Banijay verkauft, die damit nun mehr als die Hälfte der Anteile von Brainpool hält.

Der Bild Zeitungliegt angeblich der Vertrag von Raab und Banijay vor, aus dem hervorgeht, wie viel Geld der Moderator mit dem Verkauf seiner Anteile ausbezahlt bekommt.

Erhält 9,5 Millionen Euro

Demnach soll der 51-Jährige mindestens 9,5 Millionen Euro erhalten. Ein nettes Sümmchen, das ihm den TV-Ruhestand, den er sich schon seit einiger Zeit gönnt, wohl versüßen wird. Zu jenen Zeiten, als er " TV Total" moderierte, soll Raab übrigens um die fünf Millionen Euro im Jahr verdient haben, so Branchenexperten.

Er entwickelt Ideen mit Raab-TV

Ganz auf der faulen Haut liegt der Entertainer nun aber nicht. Mit der Brainpool Tochter Raab-TV soll er nämlich sehr wohl an neuen Formaten arbeiten, wie aus dem Vertrag hervorgeht. An dieser Firma hält er noch 51 Prozent. Er hat laut Bild die gesamte kreative Kontrolle über Raab-TV.

Zuletzt war Stefan Raab für die Show "Das Ding des Jahres" verantwortlich, die gerade auf Pro Sieben läuft, aber nicht so ein einschlagender Erfolg ist wie seine Hits "Schlag den Raab" oder "TV Total Stock Car Challenge".

Grillen und drei Auftritte im Jahr

Raab lebt mit seiner Familie am Stadtrand von Köln. Laut Wegbegleiter Elton vertreibt er sich die Zeit nun gerne mit Grill-Abenden. Und Auftritte absolviert er auch wieder: So wird der gelernte Fleischhauer Ende des Jahres drei Mal in der Lanxess-Arena auftreten. Über den Inhalt der Show ist noch nichts bekannt, die Ticktes sind aber schon ausverkauft.

Aus dem Archiv:

Raab: Die besten (bösen) Sprüche

Stefan Raab: Die besten (bösesten) Sprüche

1/15

"Bei Pamela Anderson ist entweder das Vakuum aus dem Hirn in den Magen gerutscht oder sie pumpt sich die Luft aus dem Bauch hoch!"

"Das Buch von Dieter Bohlen wurde gestoppt. Das hat natürlich auch einen Nachteil: Jetzt kann er sich wieder voll auf die Musik konzentrieren."

"Neun Prozent haben das Dumm-Gen, da bin ich aber froh, dass ich zu den anderen 71 Prozent gehöre."

"Beim deutschen Fernsehpreis war alles da, was Rang und Namen hat... und Carsten Spengemann."  

"Barbie wird 45... oder wie Frauen sagen: 29."

WOK-WM: "Manche Promis hatten so viel Angst, dass sie nachher bei der Urin-Probe den vollen Wok abgeben haben."  

"Wenn Deutschland jeden Monat eine Milliarde Euro seiner Schulden zurückzahlt, 'dann wären wir bereits im Jahr 2184 schuldenfrei'."

"Ich war heute früh beim Arzt und der hat gesagt: Im Prinzip klinisch tot, aber für ProSieben reicht's noch."

"Jeanette Biedermann wird bei ihren Shows mit Teddys beworfen: Wer dreimal trifft, darf früher gehen!"

"Die Bild-Zeitung gibt es jetzt auch in Polen. Das Design der deutschen Bild-Zeitung wurde eins zu eins übernommen, das heißt es wäre das erste Produkt, das ohne Umlackierung nach Polen kommt."

"Bier macht doch nicht dick! Interessant auch für die Frauen: Bier holen macht sogar schlank."

"Wahrscheinlich kommt Daniel Küblböck zur Luftwaffe - dann könnte man ihn singend über Krisengebieten abwerfen."

"Die deutsche Bevölkerung schrumpft dramatisch. Das erschreckendste Beispiel kennen wir alle: Peter Maffay!"

"Günther Jauch macht eine neue Show, die vier Tage dauert. Schauen Sie mal eine Sendung von Reinhold Beckmann, die 60 Minuten dauert, aber einem vorkommt wie vier Tage. So muss man sich das dann vorstellen."

"Die Türken sind eine sehr patriarchalische Gesellschaft, ich kann mir nicht vorstellen, dass da ein Vater sagt: Hurra, mein Sohn wird Bauchtänzerin"