Stars
26.11.2018

"Schlafe nicht, esse kaum": Daniela Büchners emotionale Videobotschaft

Unter Tränen sprach Jens Büchners Witwe nun erstmals über ihren schweren Verlust.

Der Tod von Jens Büchner ist für seine Frau Daniela nur schwer zu verkraften. Nachdem der Ballermann-Star am 17. November an Lungenkrebs verstorben ist, sprach seine Witwe nun erstmals offen über ihre Trauer.

Tränenreiche Video-Botschaft

Der Auswanderer hinterlässt neben seiner Witwe Danni acht Kinder. Am Wochenende hat sich Daniela zusammen mit Freunden und Familie im Rahmen einer Trauerfeier von ihrem Jens verabschiedet. In einer Video-Botschaft an RTL versuchte sie nun, sie ihre Gefühle in Worte zu fassen.

"Ich weiß, dass es meinem Mann viel bedeutet hätte, dass so viele Menschen Anteil nehmen an dem, was leider passiert ist", sagt sie unter Tränen. "Wir wissen nicht, wie wir den Verlust jemals verarbeiten können."

Für den "Goodbye Deutschland"-Star war Daniela, die bereits ihren ersten Mann früh verloren hat, 2015 zusammen mit ihren drei Kindern aus Deutschland nach Mallorca ausgewandert.

"Ich habe so viel, wie sagt man so schön, Scheiße in meinem Leben gefressen", so Daniela. "Als ich Jens getroffen habe, war das mein Hauptgewinn und ich dachte: 'Hey Danni, alles wird gut in deinem Leben jetzt.' Er hat mir einfach Kraft und Mut gegeben und mich so sein lassen, wie ich bin, mit allen meinen Macken. Und ich hatte viele Macken und ich habe viele Macken, aber er hat mich immer aufgebaut, mir Selbstbewusstsein gegeben."

"Ich schlafe nicht, ich esse kaum, ich funktioniere nur"

Ihren Mann vermisst sie schmerzlich. "Ich habe ein Kissen, das war bis zu seinem Tod auf seinem Bett und da rieche ich immer dran und dann mache ich die Augen auf und merke, er ist nicht da. Ich schlafe nachts nicht, ich esse kaum, ich funktioniere nur", erzählt Büchners Witwe.

"Jens war einzigartig, seine Art, sein Lachen, wie er mit Menschen umgegangen ist. Er war immer nett, auch wenn ihm Menschen Unrecht getan haben", schwärmt sie von ihrem verstorbenen Mann. "Jetzt ist er weg, es ist nicht nur mein Ehemann gestorben, sondern mein bester Freund, mein Seelenverwandter."

"Und das ist so schlimm für mich. Ich weiß, dass sich alle um mich kümmern, aber niemand ist wie er. Er war toll. Er war ein toller Mensch, mit allen Ecken und Kanten, war er ein toller Mensch."

Für ihre zweijährigen Zwillinge aus ihrer Beziehung mit Büchner versuche sie ein normales Leben weiterzuführen. "Aber sie spüren, was hier los ist. Sie schlafen unruhig, sie rufen Papa", so Daniela. "Unsere Welt steht gerade still, sie ist zerstört und steht still", sagt sie.

Jetzt brauche sie erstmal Zeit, um den Verlust zu verarbeiten. Sie hoffe, dass die Zeit ihr und ihren Kindern helfen werde, "zu verstehen, was in den letzten Tagen und Wochen passiert ist."

Ihren Zwillingen habe sie erzählt: "Papa ist die Sonne und sie gucken immer in die Sonne und sagen‚ guten Morgen, Papa."