Die Girlgroup „No Angels“ will ein Comeback starten – ohne Vanessa Petruo (2. v. li.)

© Ulrich Perrey / EPA / picturedesk.com/Ulrich Perrey/EPA/picturedesk.com

Stars
01/25/2021

Comeback oder Bauchfleck? Die "No Angels" und andere Ex-Teenie-Bands

Erfolgreicher Neustart für die „No Angels“? Diese Bands zeigten, wie es geht – oder eben auch nicht.

von Stefanie Weichselbaum

Die „No Angels“ sind zurück“, titelte die Bildzeitung vergangene Woche, ließ damit Fan-Herzen höherschlagen und gleich einmal den Hit „Daylight in Your Eyes“ im Kopf ablaufen. Den Ohrwurm wird man so schnell wahrscheinlich nicht mehr los. 2000 ging die Girlgroup mit Lucy Diakovska (44), Sandy Mölling (39), Jessica Wahls (43), Nadja Benaissa (38) und Vanessa Petruo (41) aus der TV-Show „Popstars“ hervor, trennten sich 2003, um 2007 ein Comeback zu starten und sich 2014 endgültig zu trennen.

Und nun wollen sie ihre alten Songs also wieder neu aufnehmen, zumindest vier von ihnen. Denn Vanessa Petruo wird nicht dabei sein. Sie hat sich komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und arbeitet nun als Doktorandin an der University of Southern Los Angeles.

Wie ein Comeback in unvollständiger Besetzung aussieht, zeigten schon die „Spice Girls“. Denn da hatte Victoria Beckham (46) schlicht keine Lust, wieder mit ihrer Mädels-Gang aufzutreten.

FILE PHOTO: Spice Girls members arrive for the premiere of the musical "Viva Forever!", based on the music of the Spice Girls, in central London

Die Konzerte waren dann immer wieder von massiven Tonproblemen begleitet und das 90er-Jahre-Feeling konnte auch nicht mehr so wirklich heraufbeschworen werden. Es sind nun halt doch eher „Spice Moms“ als „Spice Girls“ monierte so manch enttäuschter Fan.

Der Comeback-Versuch der deutschen Mädchengruppe „Tic Tac Toe“ im Jahr 2005 scheiterte kläglich. Der Grund dafür? Zu geringe Nachfrage. 2020 wollten es die drei Damen noch einmal probieren, da funkte aber Corona dazwischen. Ob man 2021 auf eine Bühnen-Rückkehr von „Tic Tac Toe“ hoffen kann, steht noch in den Sternen.

Mehr Comeback-Glück hatten die Boybands der 90er-Jahre, wie etwa „Take That“. Obwohl sie mit Robbie Williams (46) und Jason Orange (50) zwei Bandmitglieder verloren haben, bringen die drei Jungs die Damenwelt nach wie vor zum Kreischen.

So wurden die ehemaligen Teenie-Schwärme nun selbst zu Ehemännern und Vätern und das Publikum wuchs einfach mit ihnen mit. Das funktionierte bei den „Backstreet Boys“ übrigens auch hervorragend. Denn 2018 hieß es „Backstreet’s Back? Alright“. Und die Burschen, die nun natürlich schon gestandene Männer sind, zeigten, dass sie über die Jahre nichts verlernt hatten.

Die Synchron-Choreografien betrieben sie auf der Comeback-Tour zwar nicht mehr gar so exzessiv wie früher, die alten Hits ließen aber dennoch ein nostalgisches Gefühl aufkommen.

Und aus der Boygroup „New Kids on the Block“ wurde eine Men-Group, denn ganz so neu sind die fünf Herren nun wirklich nicht mehr, die 2013 ein Comeback wagten und seitdem sporadisch auftreten.

Und so stellt sich nun auch bei den „No Angels“ die Frage: Wird es ein geglücktes Comeback oder doch eher ein Bauchfleck?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.