Stars
24.06.2017

Charlotte Casiraghi über "Ängste und Einsamkeit"

Zum ersten Mal sprach Charlotte Casiraghi über den frühen Unfalltod ihres Vaters.

Offen wie noch nie sprach Charlotte Casiraghi über den tragischen Tod ihres Vaters Stefano Casiraghi. Die Tochter von Caroline von Monaco und ihrem zweiten Ehemann, dem italienischen Unternehmer Stefano Casiraghi, war erst vier Jahre alt, als dieser 1990 bei einem Bootsunfall ums Leben kam.

In einem seltenen Interview enthüllte die heute 30-Jährige, dass sie in den Jahren nach der Tragödie "starken seelischen Schmerz" empfunden hat. Erst heute, fast 27 Jahre nach dem Tod ihres Vaters, habe sie akzeptiert, das Trauer Teil der menschlichen Existenz ist.

"Mein Leben setzt sich aus traurigen Vorfällen zusammen"

"Ängste und existenzieller Schmerz gehören zu jedem Menschenleben dazu", so Casiraghi gegenüber dem L’Observateur de Monaco.

"Meine persönliche Erfahrung setzt sich aus traurigen Vorfällen zusammen – wie der frühe Tod meines Vaters – aber diese Dinge passieren jedem, egal wo man herkommt."

Ohne Vater aufzuwachsen, habe sich oft einsam angefühlt. "Ich habe früh genug erfahren, was Einsamkeit ist, als ich aufgewachsen bin. Das hat mich dazu veranlasst, Selbstbeobachtung zu betreiben. Vor allem weil ich einen analytischen Charakter habe", erinnert sich die Monegassin.

Die Enkeltochter von Fürst Rainier von Monaco und Fürstin Gracia Patricia weiter: "Ich denke, das liegt an meiner eigenen Sensibilität und nicht daran, dass ich aus einer tatsächlich etwas eigenen Familie stamme."

Seit Dezember 2013 ist Charlotte, die zwei Brüder und eine Halbschwester hat, selbst Mutter eines Sohnes. Vom Kindsvater, Gad Elmaleh, hat sie sich 2015 getrennt.