US-Schauspieler Channing Tatum.

© Getty Images/Jason LaVeris/FilmMagic

Stars
07/05/2019

Channing Tatum: Bizarrer Brief von seiner Stalkerin

Die mutmaßliche Verfasserin brach in seine Hollywood-Villa ein und verbrachte dort zehn Tage.

von Fee Niederhagen

Schon seit Längerem hat US-Schauspieler Channing Tatum mit einer mutmaßlichen Stalkerin zu kämpfen. Nun wurde publik, dass diese sich ganze zehn Tage lang in seinem Haus in Hollywood aufhielt.

Derzeit ist die Villa unbewohnt, deswegen bemerkte ein Assistent erst nach fast zwei Wochen, dass die Stalkerin sich dort häuslich eingerichtet hatte. Der Schauspieler hat nun eine einstweilige Verfügung gegen sie erwirkt, um sich, seine Ex-Partnerin Jenna Dewan (38) und die gemeinsame Tochter Everly (6) vor erneuten Zwischenfällen zu schützen. Tatum geht davon aus, dass die Frau geistesgestört ist.

Der Einbruch ist nämlich leider nicht die erste Episode mit der fraglichen Frau. Im November schickte die, nach eigenen Aussagen unter einer bipolaren Störung leidende, Stalkerin Tatum einen Brief nach Hause.  Einen Tag zuvor tauchte sie dort auf und wollte ihn sprechen.

Verwirrter Brief

Das Online-Magazin The Blast veröffentlichte nun ein Foto des mutmaßlichen Briefes. Darin erklärt die Frau, dass sie sich seit zehn Jahren für ihn interessiere, aber vor seiner Trennung nicht habe handeln wollen. Er sei schließlich verheiratet gewesen.

Zu Beginn des Briefes gibt sie zu unter einer psychischen Störung zu leiden: "Vor sieben Jahren wurde bei mir eine Bipolare Störung diagnostiziert, aber ich habe vor zwei Jahren aufgehört, meine Medikamente zu nehmen." Ohne die Arznei sei sie glücklicher.  

Das eigentlich Kuriose an dem Schreiben ist jedoch, dass die Frau glaubt, Tatum habe ihr Musik auf ihr Handy geschickt und so mit ihr kommuniziert. Auch über das Radio habe er Songs an sie gesendet: "Im Fitnessstudio, im Radio, in deinem Restaurant, auf den Straßen von New Orleans, bei Start buck (sic!) […] hast du mit mir kommuniziert, mit Musik." So habe sie sich in ihn verliebt.

Dessen nicht genug fährt sie fort: "Ich glaube du hast mich mit einer Kamera beobachtet und dir Zeit genommen um mich kennenzulernen, so wie ich auch. […] Ich habe eine Verbindung zu dir aufgebaut, als wärst du mein Geliebter oder mein zukünftiger Ehemann."

Dass ihre Aussagen jeglichen Realitätssinn entbehren, scheint der Stalkerin jedoch in Ansätzen klar zu sein: "Es ist mir egal, ich werde für die nächsten zehn Jahre verrückt genannt werden." Des Weiteren bittet sie Tatum darum ihr zu sagen, ob ihre Wahrnehmung "echt oder nicht echt ist" - weil sie nicht ihr ganzes Geld ausgeben wolle, um ihm um die Welt zu folgen.

"Du musst mir sagen, dass du kein Interesse an mir hattest und mich nicht mit Musik gefragt hast, ob ich dich heiraten will", so wie die Dame ihm auf Facebook einen Antrag gemacht habe.

Am Ende gehe es ihr darum, in der realen Welt zu leben und bittet Tatum deswegen um eine Aussage. Die scheinbare Harmlosigkeit des Briefes dürfte Channing Tatum jedoch getäuscht haben, denn laut The Blast ist die Hausbesetzerin auch die mutmaßliche Verfasserin des Schreibens. Mit der Verfügung darf sie sich Tatum und seiner Familie nicht mehr nähern.