Sandra Pires holte sich den Sieg

© Puls 4/Willi Weber

Stars Austropromis
03/23/2021

Warum Sandra Pires bei "Masked Singer Austria" ausgerechnet im Babyelefanten steckte

Siegerin Sandra Pires hatte eine wichtige Aufgabe: Den Babyelefanten wieder positiv zu besetzen.

von Lisa Trompisch

SouverĂ€n holte sich SĂ€ngerin Sandra Pires (51) bei der Puls4-Show „Masked Singer Austria“ im KostĂŒm des Babyelefanten den Sieg. Und dabei waren die Voraussetzungen anfangs gar nicht so gut, denn die gebĂŒrtige Portugiesin (geboren in Osttimor, wuchs aber bei den Großeltern in Portugal auf) leidet fĂŒrchterlich unter Platzangst. „Das erste Mal als ich in den Kopf geschlĂŒpft bin, habe ich keine Luft und eine Panikattacke bekommen“, erzĂ€hlt sie dem KURIER.

Mit der Zeit bekam sie das aber in den Griff – auch mit einem Trick. Aus einem kleinen Loch am Arm des KostĂŒms schaute immer ein StĂŒckchen ihres Daumen raus, das gab ihr Sicherheit, zur Not doch irgendwie den Elefantenkopf runter zu bekommen.

„Das war die einzige Möglichkeit, dass ich auf die BĂŒhne gehen konnte“, verrĂ€t die KĂŒnstlerin, die trotzdem mit einer großen Begeisterung dem Babyelefanten „Leben eingehaucht“ hat und auch versuchte, ihn wieder positiv zu besetzen.

„Ich bin ausgesucht worden, die Aufgabe zu ĂŒbernehmen, den Babyelefanten als liebenswĂŒrdiges Tier und nicht als Distanzhalter darzustellen. Es war keine leichte Aufgabe“, sagt die SĂ€ngerin, die auch bemĂŒht war, bei jedem Lied ihre Stimme zu verstellen, einfach anders zu klingen.

„So war die Reise eben, viele Facetten zu zeigen und das Erraten nicht einfach zu machen.“ Besonders imposant ist das Pires beim Lieblingslied ihrer 18-jĂ€hrigen Tochter Lea gelungen – „Engel“ von Rammstein. Ihre Tochter war auch eine der wenigen, die wussten, dass Pires bei dieser Show mitmacht.

„Irgendwann konnte ich sie nicht mehr anlĂŒgen und musste es ihr einfach sagen. Es war dann wunderschön, zu erleben, wie sie mich umarmt hat und gesagt hat: ‚Mama, ich bin so stolz auf dich.‘ Das war das allerwichtigste Kompliment der Welt.“

Der Sieg war der SĂ€ngerin aber nie wichtig. „Ich habe mit meinen Kollegen gemeinsam eine Show gemacht und die Menschen unterhalten und sie die Sorgen fĂŒr einen Augenblick vergessen lassen und das ist ja der Sinn der Sache“, meint Pires, die derzeit mit ihrem Gitarristen Mario Berger an einem neuen portugiesischen Album arbeitet. Mit einem Hauch von Afrika und Österreich.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare