Heinz und Christine Marecek mit Otto Schenk

© Kurier/Franz Gruber

Stars Austropromis
06/11/2020

Heinz Marecek über Otto Schenk: Menschenmacher und Menschenfresser

Heinz Marecek huldigt Otto Schenk zu seinem morgigen 90er mit kuriosen Kostbarkeiten.

von Dieter Chmelar

Darf man zum Geburtstag eines genialen Großmeisters im „Dreck“ wühlen, wie das Bild zu dieser Geschichte scheinbar suggeriert?

Man darf natürlich nicht, nein, man muss. Denn es handelt sich keineswegs um Unrat, sondern um den Urschleim der Komödiantik, aus dem Sonderexemplare einer seltenen Spezies gedeihen – so wie der Menschenmacher und Menschenfresser Otto Schenk.

Morgen, Freitag, wird der Schauspieler, Regisseur und Wiener von Weltruf 90.

„Menschenmacher“ nennt ihn Heinz Marecek (wird im September 75). „Menschenfresser“ nennt sich Schenk selbst. Weil er sich Menschen, vor allem die, die er liebt, mit Lust und Leidenschaft einverleibt. Auf seinen einstigen Lehrbuben und seit fast einem halben Jahrhundert innig geschätzten Kollegen „Burli“ Marecek hatte Schenk stets besonderen Appetit.

Dabei begann es denkbar fragwürdig, wie Marecek im KURIER-Gespräch verrät: „Ich war am Reinhardt-Seminar. Da kam er rein. Ein Ruck ging durch die Reihen. Man hörte nur ein Flüstern: Kinder, der Schenk ist da!

Und dann sprach er seine ersten Worte: ,Ich bin hier, um die letzten Reste Ihrer Theaterbegeisterung wie einen alten Tschick auszutreten!’ Was dann in den nächsten zwei Stunden passierte, ist uns seit Konrad Lorenz als ,Prägung’ bekannt: Jener irreversible Vorgang nämlich, bei dem ein frisch geschlüpftes Küken das erste Wesen, dessen es ansichtig wird, als Mutter akzeptiert und mit ihm eine lebenslange Bindung eingeht.“

Im eben erschienenen Prachtband „Schenk. Das Buch“ (von KURIER-freizeit-Gründer Michael Horowitz, 240 Seiten, 195 Bilder, Molden Verlag, 35 Euro) nimmt Schenk seinerseits Marecek an Kindes statt an: „Ich habe wahnsinnig gern mit ihm gespielt – sein Lachen, sein Verstehen, sein lebendiges Einsteigen in jeder Situation haben mich beflügelt. Er ist wie ein Sohn für mich. Schon als Schauspielschüler war er ein Verehrer, ja, man könnte sagen, ein Überschätzer meiner Person ...“

Marecek, seit Wochen wieder in Wien (und aus plausiblen Corona-Bedenken nicht in seiner Traumfinca auf Ibiza), wird Schenk morgen via Skype gratulieren. Ende Juni beginnt er übrigens mit den Dreharbeiten zur 20. Staffel von „SOKO Kitzbühel“.

Die Rolle des fein- und scharfsinnigen Meisterkochs Hannes Kofler lässt den Genussmenschen im großen Reindl g’schmackiger Erinnerungen rühren. „Der Otti hat beim Fleisch immer das Fleisch weggeschnitten und das Fett verzehrt. Einmal saß ich mit ihm und dem Marcel Prawy zu Tisch. Da hat er das Fett von an Kalbsnierenbraten an den Tellerrand geschoben. Daraufhin fahrt der Prawy mit Daumen und Zeigefinger rüber: ,Gell, des isst du eh net?„ Mehr hat er net braucht. Der Schenk ist mit dem Messer wie mit einer Guillotine auf Prawys Hand niedergesaust und hat das Randl wie ein Raubtier verteidigt.“

Und wie entstand das Bild vom „Schlammbada“-Tanz der beiden? Marecek: „Am Irrsee. Ich hatte mir dort in den 1970ern ein Haus, hundert Meter von seinem entfernt, gemietet“, erzählt er.

„Ich musste immer ein Fenster offenlassen, denn jeden Morgen um halb acht weckte er mich, egal, wie übernachtig ich auch war, indem er ein Pockerl reinschmiss. Dann musste ich mit ihm tausend Meter joggen, die letzten 200 Meter im Sprint. Er gewann immer. Danach gab’s zur Abkühlung eine Gatschabreibung im Wasser. Erst dann gab’s ein Frühstück – da verstand der Säulenheilige des Humors endlich keinen Spaß ...“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.