© APA/AFP/ANGELA WEISS

Stars
12/03/2021

Video: Alec Baldwin streitet jede Verantwortung für Tod seiner Kamerafrau ab

Alec Baldwin über den tragischen Unfall: "Wenn ich mich verantwortlich fühlen würde, hätte ich mich vielleicht umgebracht".

Nach dem tödlichen Schuss auf die Kamerafrau Halyna Hutchins hat Hollywood-Star Alec Baldwin im gespannt erwarteten großen Interview mit dem US-Sender ABC jegliche Verantwortung abgestritten. Jemand sei für das Unglück verantwortlich. "Aber ich weiß, dass ich es nicht bin", sagte Baldwin in dem am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Gespräch: "Wenn ich mich verantwortlich fühlen würde, hätte ich mich vielleicht umgebracht."

Alec Baldwin: Tödlicher Unfall am Filmset

Baldwin hatte am 21. Oktober während Dreharbeiten zum Western "Rust" offenbar versehentlich bei einer Probe die 42-jährige Kamerafrau Hutchins mit einer Requisitenwaffe erschossen. Auch Regisseur Joel Souza wurde an der Schulter getroffen und verletzt. Der Revolver war offenbar mit mindestens einer echten Kugel geladen worden.

Baldwin beschrieb den tragischen Moment

Baldwin sagte nun, "die strafrechtlichen Ermittlungen sollten sich darauf konzentrieren, herauszufinden, wer scharfe Munition auf das Set von 'Rust' gebracht hat". Er habe "nichts zu verbergen". Der Schauspieler beschrieb im Interview den Vorfall im Detail. Ihm sei gesagt worden, dass die Waffe "kalt" sei - Fachjargon für eine Feuerwaffe, die keine scharfe Munition enthält. Er sei von Hutchins angewiesen worden, die Waffe in ihre Richtung zu richten, während sie sich darauf vorbereitete, die Szene zu drehen. Den Abzug selbst habe er nicht betätigt. "Ich ließ den Hahn los. Peng. Die Waffe geht los", sagte er. "Alle sind entsetzt. Sie sind schockiert. Es ist laut", beschrieb er die Reaktionen der Umstehenden.

Baldwin sagte, er habe zunächst geglaubt, Hutchins sei ohnmächtig geworden oder habe einen Herzinfarkt erlitten. Erst Stunden später, nach einem langen Polizeiverhör, habe er erfahren, dass sie mit einer scharfen Kugel getötet worden war. Er wies die Vermutung zurück, dass es sich um einen Sabotageakt gehandelt haben könnte und sagte, es sei "sehr wahrscheinlich, dass es ein Unfall war".

"Ich wurde als Mörder beschimpft"

Der Schauspieler sagte, er sei seit dem Vorfall als "Mörder" beschimpft worden. Er wies zudem die Aussagen einiger Kritiker zurück, dass es die Aufgabe eines Schauspielers sei, Waffen zu überprüfen. Aber die Tragödie habe die Dinge für ihn verändert, sagte er. "Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder einen Film zu drehen, in dem eine Waffe vorkommt". Baldwin zeigte sich während des Interviews sehr emotional und weinte mehrmals.

Anklage?

Hannah Gutierrez-Reed, die Waffenmeisterin, die am Set von "Rust" für die Schusswaffen verantwortlich war, hatte in einer Aussage gegenüber den Ermittlern zugegeben, dass sie bei der Überprüfung des Revolvers kurz vor der Tat nachlässig gewesen sei. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Baldwin hält es jedoch für "höchst unwahrscheinlich", dass er "strafrechtlich angeklagt" wird. Zwei Crewmitglieder hatten Zivilklage gegen Baldwin und die Produzenten wegen angeblicher laxer Sicherheitsvorkehrungen am Set eingereicht.

Emotionales Interview

Das Interview mit dem Hollywood-Star wurde nach dessen Ausstrahlung auch in drei Teilen auf dem YouTube-Kanal des amerikanischen Fernsehsenders ABC veröffentlicht.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.