© ATV

Stars
11/20/2021

160 Brillen und 80 Zauberstäbe verbraucht: Harry Potter feiert 20-Jahr-Jubiläum

Warum es einen Requisiten-Verschleiß gab und wer der Albtraum am Set war. Anekdoten, die Sie vielleicht noch nicht wussten.

von Stefanie Weichselbaum

Harry Potter, Hermine Granger und Ron Weasley lösten einst einen regelrechten Hype aus. Es ist ja kaum zu glauben, aber der erste Film über den Zauberschüler mit der blitzförmigen Narbe kam tatsächlich bereits vor 20 Jahren in die Kinos.

Die Schauspieler Daniel Radcliffe (Harry Potter), Emma Watson (Hermine Granger) und Rupert Grint (Ron Weasley) wurden über Nacht zu Stars. Zu verdanken haben sie das der britischen Schriftstellerin JK Rowling, die diese magische Geschichte erfand.

Zum Jubiläum kündigte der US-Sender HBO Max eine Spezialsendung mit Interviews, Talkrunden und Szenen aus den Dreharbeiten an. Ausgestrahlt soll das aber erst ab 1. Jänner 2022 werden. Und da wird es so einiges zu erzählen geben.

Immerhin wurden die Hauptdarsteller ja auf dem Filmset zu jungen Erwachsenen. Daniel Radcliffe war etwa im ersten Teil "Harry Potter und der Stein der Weisen" gerade einmal zwölf Jahre alt. Kein Wunder also, dass da auch viel gekichert wurde. Als Emma Watson und Daniel Radcliffe eine Kussszene hatten, brach Rupert Grint in großes Gelächter aus, sodass er vom Set geschmissen werden musste.

Die Rolle von Hermine Granger habe JK Rowling übrigens ihrem eigenen Charakter als junges Mädchen nachempfunden. Und für den etwas verpeilten Ron Weasley hätte die Autorin eigentlich andere Pläne gehabt. Sie wollte ihn schon sehr bald sterben lassen. Das wäre für Schauspieler Rupert Grint aber wirklich schade gewesen. Immerhin hat er sich in seinem Bewerbungsvideo echt bemüht und sogar gerappt.

Einer, der sogar mehr als die Regisseure wusste, war Alan Rickman ( 2016), der den undurchschaubaren Lehrer Severus Snape spielte. Denn er ließ sich erst überzeugen, diese Rolle zu spielen, nachdem ihm JK Rowling ganz genau verraten hatte, wie sich seine Figur entwickeln und wie die Geschichte um Harry Potter ausgehen würde.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Das ließ Rickman aber auch zum absoluten Albtraum am Set werden. Viele Szenen wollte er nicht so spielen, wie von den Regisseuren gefordert. "Nein, das kann ich nicht machen. Ich weiß, was passieren wird und du nicht", soll er nicht nur einmal gesagt haben.

Als etwas schwierig und tollpatschig erwies sich auch Hauptdarsteller Daniel Radcliffe. Über alle Filme hinweg verbrauchte er 80 Zauberstäbe und 160 Brillen. Als er mit einem Stock kämpfte (wurde im Film dann zu einer Schlange) fuchtelte er damit so lange herum, bis er sich ein blaues Auge schlug. Und bei einer Unterwasserszene verwechselte er die Handzeichen und signalisierte, dass er ein Problem hätte, und knapp vor dem Ertrinken sei. Nachdem alle panisch wurden, klärte er dann auf, dass er eigentlich nur zeigen wollte, dass bei ihm alles in Ordnung sei.

Gar nichts in Ordnung war beim Dreh zum zweiten Teil der Harry-Potter-Reihe, denn dieser musste unterbrochen werden, weil bei den jungen Schauspielern die Läuse ausgebrochen waren.

Da half auch jegliche Hexerei nichts, genauso wie auch kein Oscar herbeigezaubert werden konnte. Trotz einer sehr großen Fan-Community sahen das die Verantwortlichen der Academy wohl anders und ließen Harry Potter trotz mehrmaliger Nominierungen immer leer ausgehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.