© EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Sport
04/25/2021

Siebenkämpferin Verena Preiner: "Ich weiß, ich bin vorne dabei"

Wie sich die WM-Dritte im Siebenkampf auf die Olympischen Spiele einstimmt.

von Christoph Geiler

Mehrkämpferinnen sind lange Wettkampfpausen an sich ja gewohnt. Aber Verena Preiners letzter Bewerb liegt nun schon eine halbe Ewigkeit zurück. Seit Oktober 2019, seit dem sensationellen Gewinn der WM-Bronzemedaille in Doha, hat die 26-Jährige keinen Siebenkampf mehr bestritten. Erst kam der Oberösterreicherin Corona, dann eine Knöchelverletzung sowie ein Muskelfaserriss in die Quere. „Ich habe es aber noch im Kopf, wie’s geht“, sagt die österreichische Rekordhalterin (6591 Punkte), die vor den Olympischen Sommerspielen in Tokio nur noch an einem Mehrkampf im Juni in Ratingen teilnehmen wird.

KURIER: Es sind noch 89 Tage bis zu den Sommerspielen in Tokio. Haben Sie eine Ahnung, wo Sie stehen und wie Sie in Form sind?

Verena Preiner: Ehrlich gesagt nicht. Weil wir im Moment im Training noch an der Technik feilen und nicht alles ausloten. Der erste Siebenkampf nach der Pause wird sicher sehr aufregend. Wo steht man? Wie hat man trainiert? Kann man die Leistungen im Wettkampf abrufen. Wobei eine Sache schon einmal sehr positiv ist.

Nämlich?

Dass ich endlich wieder fit geworden bin und der Körper wieder leistungsbereit ist. Ich habe wieder Vertrauen in den Körper, ich kann ihn ohne Einschränkungen belasten. Das ist ein gutes Gefühl, weil ich mir nach den Oberschenkel-Problemen im Winter schon öfter die Frage gestellt habe: ’Hey, was hat es da, was ist da los?’

Ihr letzter Siebenkampf war die WM 2019 in Doha. Wie wichtig war dieser Wettkampf in Hinblick auf die Sommerspiele in Tokio?

Extrem wichtig. Doha hat mich nicht nur als Sportlerin reifen lassen, sondern auch als Persönlichkeit.

Inwiefern?

Ich bin durch diesen Wettkampf sicher selbstbewusster geworden. Ich nehme mich als Sportlerin anders wahr und sehe heute auch die Dinge klarer. Ich weiß, woran ich arbeiten muss. Doha war einer der wichtigsten Punkte in meiner Karriere.

Weil Sie gesehen haben, dass Sie international konkurrenzfähig sind.

Genau. Ich weiß, ich bin da vorne mit dabei und habe das Niveau für einen Spitzenplatz.

Ist eine WM-Dritte zwangsläufig auch eine Medaillenanwärterin für Tokio?

Nur weil man einmal bei einer WM eine Medaille geholt hat, heißt es noch lange nicht, dass man bei Olympia automatisch auch eine Medaille gewinnt. Jeder Wettkampf steht für sich und man muss erst einmal die Leistung abrufen.

Aber Sie gehören zumindest zum Kreis der Kandidaten.

Im Mehrkampf liegen die Top acht innerhalb weniger Punkt beisammen. Die haben alle ein ähnlich hohes Niveau. Deswegen kann und sollte man nicht von Medaille sprechen. Wenn ich in Tokio 6600 Punkte schaffe und damit Fünfte werde, dann wäre das für mich eine persönliche Bestleistung und ein super Wettkampf. Sicher ist das Ziel eine Medaille, das habe ich auch im Kopf. Ich sehe mich nicht als Medaillenkandidatin, ich will dort einfach einen guten Wettkampf machen und meine Punkte nach oben schrauben.

In welcher Disziplin haben Sie noch am meisten Entwicklungspotenzial?

Ich glaube, dass in jeder Disziplin noch 20, 30 Punkte mehr drinnen sind. Und wenn man das dann im Wettkampf alles zusammenfügt, dann kommt eine richtig gute Punktezahl heraus. Natürlich ist für mich eine Steigerung im Hochsprung leichter als über 800 Meter. Im Hochsprung liegen für mich einige Punkte drinnen.

Mit Ivona Dadic stellt Österreich in Tokio eine zweite Mitfavoritin. Ist es ein Vorteil, dass die Verantwortung nicht nur auf Ihnen lastet?

Im Wettkampf muss ich in erster Linie auch mich schauen. Aber natürlich ist es schön, wenn so ein kleines Land wie Österreich im Mehrkampf mit zwei Sportlerinnen in der Weltspitze vertreten sind. Vielleicht schafft es mit Sarah Lagger sogar noch eine Dritte nach Tokio. Drei Österreicherinnen bei Olympia in einem Mehrkampf – das hätte schon was.

Die äußeren Bedingungen werden in Tokio extrem sein. Wie bereiten Sie Sich auf die große Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit vor?

Ich war schon in Taipeh bei der Universiade und damals bin ich sehr gut zurechtgekommen. Ich bin sowieso eher der Typ, der’s lieber warm hat. Bei uns in Österreich kann man die Verhältnisse von Tokio halt nicht wirklich simulieren. Wir werden vielleicht bei schönem Wetter in die Halle übersiedeln, weil dort die Luft stickiger ist.

Tokio werden keine normalen Olympischen Spiele. Trübt das die Vorfreude?

Sicher wäre es schön, wenn es so abrennen würde wie immer. Aber ich bin schon froh, dass die Spiele überhaupt stattfinden und ich mein Olympia-Debüt feiern kann.

Unter welchem Namen: Als Verena Preiner oder Verena Mayr? Sie wollen ja bekanntlich heiraten.

Bei der Pressekonferenz der Regierung am Freitag wurde gesagt, dass es mit Hochzeiten in nächster Zeit nicht so gut aussieht. Keine Ahnung, ob sich die Hochzeit vor Olympia noch ausgeht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.