Sport | Wintersport
28.01.2018

Snowboard: Dujmovits beendet lange Durststrecke

Die Olympiasiegerin sichert sich in Bansko den ersten Weltcupsieg seit fast drei Jahren.

Julia Dujmovits hat am Sonntag den Weltcup-Parallelriesentorlauf der Snowboarder in Bansko gewonnen. Die Olympiasiegerin setzte sich im Finale gegen die Deutsche Ramona Theresia Hofmeister durch und sicherte sich damit ihren vierten Weltcupsieg, den ersten seit fast drei Jahren.

Dujmovits war nach ihrem Sieg überglücklich. "Ich habe jetzt fast drei Jahre auf einen Weltcup-Sieg warten müssen, daher genieße ich diesen Erfolg in vollen Zügen. Um ein Rennen gewinnen zu können, musst du inklusive Qualifikation sechs starke Läufe zeigen und darfst dir keinen Fehler erlauben. Das ist mir heute sehr gut gelungen. Ich habe in den vergangenen Wochen gezeigt, dass ich bereit für die Olympischen Spiele bin, und ab jetzt gilt meine ganze Konzentration nur noch diesem Rennen in Pyeongchang", meinte die 30-Jährige.

Pech hatte die für Olympia nominierte Schöffmann, die in ihrem Viertelfinal-Lauf kurz vor dem Ziel mit hoher Geschwindigkeit in das Fangnetz krachte und davor auch noch mit einem Streckenposten zusammenstieß. Sie klagte über Schmerzen im linken Sprunggelenk und wurde zur genaueren Abklärung einer möglichen Verletzung in ein Krankenhaus gebracht.

Claudia Riegler kam nach einem Fahrfehler über das Achtelfinale nicht hinaus und wurde Neunte. Die Kärntnerinnen Daniela Ulbing (32.) und Ina Meschik (35.) blieben an der Qualifikationshürde hängen.

Promegger Dritter

Im Herren-Bewerb musste sich Prommegger nur im Semifinale dem späteren Sieger Nevin Galmarini aus der Schweiz geschlagen geben. "Dieses Podium kommt für mich genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich habe heute das Optimum herausgeholt und bin mit meiner Performance echt happy. Jetzt gilt es, die Batterien wieder aufzuladen und noch einmal gut zu trainieren, um topvorbereitet in die Olympischen Spiele zu gehen", sagte der 37-jährige Doppel-Weltmeister aus Salzburg.