FIS Alpine Ski World Cup - Men's Slalom

© REUTERS / STEFAN WERMUTH

Sport Wintersport

Slalom in Adelboden: Braathen siegt, ÖSV-Ass Schwarz auf Platz 6

Der Norweger sicherte sich seinen fünften Sieg, Marco Schwarz bestätigte seine Formkurve.

01/08/2023, 02:20 PM

Das große Favoritensterben beim Slalom von Adelboden begann so früh wie möglich: Henrik Kristoffersen leistete sich mit Startnummer eins einen kapitalen Fehler, verletzte sich am Kinn und verpasste mit 4,12 Sekunden Rückstand die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Noch schlechter als dem Norweger erging es am Sonntagvormittag dem französischen Slalom-Olympiasieger von Peking: Clément Noël scheiterte nach Zwischenbestzeit.

Somit war der Weg frei für Lucas Braathen: Der 22-jährige Norweger, der sich am Samstag in Riesenslalom an der linken Hand verletzt hatte, fand sich am Chuenisbärgli trotz Schmerzen hervorragend zurecht und wurde in 54,24 Sekunden gestoppt, das brachte den zweifachen Saisonsieger (Slalom Val-d’Isère, Riesenslalom Alta Badia) auf Kurs zu seinem fünften Karriereerfolg. Denn der Schweizer Loïc Meillard lag bereits 0,52 Sekunden zurück, Linus Straßer (GER) war mit 0,60 Dritter.

Und Braathen brachte seine vierte Halbzeitführung tatsächlich ins Ziel, eine Premiere für Pinheiro, wie sie ihn dank seiner brasilianischen Mutter nennen. 0,71 Sekunden lag er am Ende vor seinem Teamkollegen Atle Lie McGrath und 0,92 vor Linus Straßer.

Zwei Freunde Arm in Arm

„Es waren sehr schwierige Wochen“, sagte Braathen, der zuvor drei Mal in Serie ausgefallen war. „Und dann komme ich hier am Chuenisbärgli ins Ziel, sehe das grüne Licht aufleuchten und die erste Person, die ich sehe, ist mein Freund Atle. Es ist unglaublich. Das ist der Tag, von dem wir geträumt haben.“

Und Atle Lie McGrath ergänzte umarmt vom Sieger: „Als wir zwölf Jahre alt waren, hatten wir einen Traum: Zusammen Platz eins und zwei im gleichen Weltcuprennen zu machen. Und jetzt ist dieser Tag da. Es ist Wahnsinn, unglaublich. Wer gewinnt, ist egal: Es ging nur um diesen Doppelsieg.“

Vor zwei Jahren hatten sich beide in Adelboden noch schwer verletzt, nun feierten die Kollegen vom Skiclub Bærum gemeinsam. „Das ist die Revanche für 2021, und endlich sind wir wieder Freunde von Adelboden", sagte McGrath.

Zwei Österreicher in den Top sieben

Marco Schwarz bestätigte als Sechster  (+1,13) seine aktuelle Formkurve und wurde bester Österreicher.  „Es ist nicht schlecht, aber natürlich will ich mehr. Und das hab’ ich auch drauf. Aber es ist nur eine Frage der Zeit.“

Sein Tiroler Teamkollege Manuel Feller konnte hingegen nicht ganz mithalten, der von neuerlichen Rückenproblemen geplagte Halbzeitvierte aus Fieberbrunn kämpfte sich nach einem wilden zweiten Lauf auf Platz 7 (+1,19). „Es war im zweiten Lauf einfach ein Alzerl zu wenig, dass ich aufs Podium fahre. Lucas Braathen war sicher in einer eigenen Liga, aber alles andere wäre definitiv drin gewesen mit ein bisserl mehr Gas.“

Die Unserie des Johannes Strolz

Kombi-Olympiasieger Johannes Strolz baute unterdessen seine Unserie auf nunmehr schon vier Ausfälle in Serie aus, saisonübergreifend sind es sogar fünf. Der Vorarlberger Adelboden-Sieger von 2022 lag bei Halbzeit an zwölfter Stelle (+1,70), fädelte dann aber am vierten Tor ein.

„Wenn man so früh schon liegt, dann muss es irgendwo gröber fehlen“, sagte Strolz. „Ich bin selber etwas ratlos, es ärgert mich unheimlich, dass ich so depperte Fehler mache. Ich habe schon größere Hürden überwunden, aber es tut einfach weh zur Zeit. Ich muss mich massiv an der Nase nehmen und dahinterkommen. Ich denke, dass es eher eine Kopfsache ist, die Fehler sind die Folge davon.“  

Trost kam von Manuel Feller: „Slalom ist der Sport, der dir immer wieder in die Fresse haut. Aber Johannes’ Form passt definitiv. Er muss einfach abschalten und weiterfahren. Dann kommen auch die Ergebnisse. Ich hab’ das selbst oft genug erlebt.“

FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden

Nächster Halt Wengen

Der Kärntner Slalom-Vizeweltmeister Adrian Pertl kam im vierten Rennen nach einjähriger Pause wegen eines Kreuzbandrisses auf Platz 12 (+1,95).  „Der erste Lauf war ein bissl verschlafen, der zweite solide. Mir fehlt noch etwas die Selbstverständlichkeit bei schwierigen Passagen“, sagte der 26-Jährige.  

Michael Matt landete nach einigen Problemen auf Platz 23 (+2,78), Dominik Raschner wurde 24. (+2,81). Fabio Gstrein fädelte hingegen im zweiten Lauf ein, Simon Rueland verpasste die Qualifikation fürs Finale  (44./+4,75).

Weiter geht’s in dieser Woche in Wengen, geplant sind Super-G (Freitag), Abfahrt (Samstag) und Slalom (Sonntag).

 1. Lucas Braathen (NOR)    1:49,31       54,35 54,96
 2. Atle Lie McGrath (NOR)  1:50,02 +0,71 55,29 54,73
 3. Linus Straßer (GER)     1:50,23 +0,92 54,95 55,28
 4. Loic Meillard (SUI)     1:50,24 +0,93 54,87 55,37
  . Alex Vinatzer (ITA)     1:50,24 +0,93 56,45 53,79
 6. Marco Schwarz (AUT)     1:50,44 +1,13 55,51 54,93
 7. Manuel Feller (AUT)     1:50,50 +1,19 55,17 55,33
 8. Ramon Zenhäusern (SUI)  1:50,51 +1,20 55,98 54,53
 9. Marc Rochat (SUI)       1:50,88 +1,57 56,41 54,47
10. Alexis Pinturault (FRA) 1:51,03 +1,72 56,70 54,33
11. Daniel Yule (SUI)       1:51,05 +1,74 55,81 55,24
12. Adrian Pertl (AUT)      1:51,26 +1,95 57,04 54,22
13. Anton Tremmel (GER)     1:51,33 +2,02 57,99 53,34
14. Stefan Hadalin (SLO)    1:51,41 +2,10 57,28 54,13
15. Albert Popow (BUL)      1:51,47 +2,16 56,01 55,46
  . Stefano Gross (ITA)     1:51,47 +2,16 57,33 54,14
  . Tommaso Sala (ITA)      1:51,47 +2,16 55,69 55,78
18. Timon Haugan (NOR)      1:51,58 +2,27 55,51 56,07
19. David Ryding (GBR)      1:51,63 +2,32 56,34 55,29
20. AJ Ginnis (GRE)         1:51,86 +2,55 57,96 53,90
21. Samuel Kolega (CRO)     1:51,94 +2,63 57,28 54,66
22. Luca Aerni (SUI)        1:51,99 +2,68 57,34 54,65
23. Michael Matt (AUT)      1:52,09 +2,78 56,49 55,60
24. Dominik Raschner (AUT)  1:52,12 +2,81 57,76 54,36
25. Giuliano Razzoli (ITA)  1:52,62 +3,31 57,76 54,86
26. Benjamin Ritchie (USA)  1:56,90 +7,59 58,07 58,83

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Luke Winters (USA), Sebastian Foss-Solevaag (NOR), Kristoffer Jakobsen (SWE), Clement Noel (FRA)

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Johannes Strolz (AUT), Fabio Gstrein (AUT), Tanguy Nef (SUI), Erik Read (CAN)

Gesamtweltcup (17/38):

  1. Marco Odermatt (SUI)          1046
  2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR)  646
  3. Henrik Kristoffersen (NOR)     565
  4. Lucas Braathen (NOR)           465
  5. Vincent Kriechmayr (AUT)       432
  6. Manuel Feller (AUT)            406
  7. Alexis Pinturault (FRA)        401
  8. Loic Meillard (SUI)            398
  9. James Crawford (CAN)           317
 10. Zan Kranjec (SLO)              290
 11. Marco Schwarz (AUT)            288
 12. Matthias Mayer (AUT)           268
 13. Atle Lie McGrath (NOR)         229
 14. Daniel Hemetsberger (AUT)      216
 15. Daniel Yule (SUI)              210
 28. Raphael Haaser (AUT)           103

Slalom Männer (4/10):

 1. Lucas Braathen (NOR)       250
 2. Manuel Feller (AUT)        241
 3. Henrik Kristoffersen (NOR) 220
 4. Daniel Yule (SUI)          210
 5. Loic Meillard (SUI)        142
 6. Linus Straßer (GER)        140
 7. Marco Schwarz (AUT)        117
 8. Alexis Pinturault (FRA)    109
 9. Tommaso Sala (ITA)          91
10. Kristoffer Jakobsen (SWE)   86
11. Fabio Gstrein (AUT)         83
12. Ramon Zenhäusern (SUI)      82
13. Atle Lie McGrath (NOR)      80
14. Timon Haugan (NOR)          78
15. Albert Popow (BUL)          76
19. Adrian Pertl (AUT)          57
26. Michael Matt (AUT)          37

Mannschaft Männer (17):

 1. Schweiz       2.750
 2. Österreich    2.248
 3. Norwegen      2.247
 4. Frankreich    1.212
 5. Deutschland     841
 6. Italien         767
 7. Kanada          616
 8. USA             529
 9. Slowenien       410
10. Kroatien        179

Nationencup (35):

 1. Schweiz       5.082
 2. Österreich    4.041
 3. Norwegen      3.141
 4. Italien       2.692
 5. USA           2.119
 6. Frankreich    1.817
 7. Deutschland   1.371
 8. Kanada        1.090
 9. Slowenien       979
10. Schweden        967

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Slalom in Adelboden: Braathen siegt, ÖSV-Ass Schwarz auf Platz 6 | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat