Sport | Wintersport
08.12.2011

Slalom-Elite jagt Ivica Kostelic

Der Gesamtweltcup- und Slalomsieger aus Kroatien hat nach einer Operation im Frühjahr zwar noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen.

Die Revanche ist Ted Ligety gelungen. Nachdem er sich im ersten Riesentorlauf in Beaver Creek zähneknirschend mit Platz zwei hinter Marcel Hirscher zufriedengeben musste, schlug der amtierende Weltcupsieger am Dienstagabend zurück.

Mit 69 Hundertstel Vorsprung verwies der US-Amerikaner den österreichischen Jungspund auf Platz zwei. Der Salzburger trug’s mit Fassung: "Ich habe immer gesagt, dass Ted zurückschlagen wird – und so war es auch. Ich freu’ mich aber trotzdem extrem, denn ich nehme einen Haufen Punkte mit."

Dass sie in Top-Form sind, haben sowohl Ligety, als auch Hirscher in Colorado bereits bewiesen. Da darf man gespannt sein, mit welchen Leistungen der 27-jährige Amerikaner und der 22-jährige Österreicher im Slalom am Donnerstag (17.30 und 20.30 Uhr) aufhorchen lassen.

Den engsten Favoritenkreis bilden im ersten Slalom der Saison, der die ausgeweitete Rennserie in Beaver Creek beendet, aber andere: Neben Österreichs größter Hoffnung Mario Matt ist auch heuer mit Weltmeister Jean-Baptiste Grange und dem kroatischen Allrounder Ivica Kostelic zu rechnen.

Im letzten Moment

Der Gesamtweltcup- und Slalomsieger aus Kroatien hat nach einer Operation im Frühjahr zwar noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen, aber der 32-jährige Kroate kann – wie man aus dem Vorjahr weiß – alleine mit einem starken Monat sogar die große Kugel an sich reißen.

Im letzten Moment hat sich auch Olympiasieger Giuliano Razzoli für eine Reise nach Amerika entschieden. Der Italiener, der wegen einer Schulterverletzung ursprünglich für Beaver Creek abgesagt hatte, bekam im letzten Moment doch noch grünes Licht von den Ärzten.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund