© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Sport Wintersport
11/09/2021

Schwere Verletzung und Saisonende für Roland Leitinger

Der Zweite des Riesentorlaufs von Sölden verletzte sich am Knie. Der Olympia-Winter ist für ihn vorbei.

Schock für den ÖSV und ganz speziell für Roland Leitinger. Der 30-Jährige hat sich am Dienstag beim Parallel-Training auf der Reiteralm schwer am Knie verletzt. Der Zweitplatzierte von Sölden zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Eine Operation ist unumgänglich, die Olympia-Saison ist für ihn damit gelaufen.

"Das ist extrem bitter. Jetzt wiederholt sich die Geschichte. Schon 2018 habe ich wegen eines Kreuzbandrisses die Saison verpasst“, sagte Riesentorlauf-Spezialist Leitinger nach der niederschmetternden Diagnose. „Im Moment verspüre ich eine große Leere. Ich muss das jetzt erst einmal sacken lassen.“       

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Für die ÖSV-Techniker war die Verletzung von Leitinger der zweite Rückschlag innerhalb weniger Tage. Erst am vergangenen Mittwoch erlitt Marco Schwarz ebenfalls im Training einen Einriss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk, der Weltmeister steht vor einer wochenlangen Pause.

Ohne Leitinger und Schwarz geht es am Wochenende in Lech/Zürs mit den Weltcup-Parallel-Riesentorläufen weiter. Der ÖSV geht nach den am Dienstag ausgetragenen internen Qualifikationsläufen mit neun Frauen und acht Männern an den Start.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.