© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Sport Wintersport
01/29/2022

Schweizer Doppelsieg in Garmisch, ÖSV-Ass Hütter starke Dritte

Weltmeisterin Corinne Suter feierte ihren dritten Weltcupsieg in der Abfahrt vor Jasmine Flury. Hütter überzeugte.

Eigentlich hatte Ramona Siebenhofer eine vorolympische Pause einlegen wollen, gekommen ist es dann aber doch ganz anders: Nur den Riesenslalom am Kronplatz ließ die 30-jährige Steirerin aus, die Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen aber wollte sie aber doch bestreiten. Denn durch die verletzungsbedingte Abwesenheit von Branchenleaderin Sofia Goggia nach ihren Stürzen in Altenmarkt-Zauchensee und Cortina d’Ampezzo  eröffnet sich die überraschende Chance auf die kleine Kristallkugel.

Gerade einmal 41 Starterinnen stellten sich der Prüfung auf der traditionellen Kandahar-Piste, die ebenso traditionell komplett vereist worden war. Neben Goggia und der ebenfalls verletzten Breezy Johnson machten auch Mikaela Shiffrin, Petra Vlhova und Lara Gut-Behrami einen  Bogen um die oberbayrische Herausforderung, Olympia geht vor Weltcup.

Die Frage nach der Siegerin beantwortete Corinne Suter mit „Corinne Suter“. Die Schweizer Weltmeisterin ist nach einer schwierigen Saisonvorbereitung rechtzeitig in Hochform, ihre 1:40,74 Minuten sollten unerreicht bleiben, es war der dritte Abfahrtssieg im Weltcup für die 27-Jährige. Mit 0,51 auf Platz 2: ihre Landsfrau Jasmine Flury.

SKI-ALPINE-WORLD-WOMEN-DOWNHILL

Vom "richtigen Rennfahren"

Cornelia Hütter zeigte als Dritte die beste Leistung seit dem 1. Dezember 2018, als sie in Lake Louise Zweite war. Die 29-jährige Steirerin, die so lange mit Verletzungen und den Folgen raufte, fand wieder jene Mischung aus Kampf, Mut und Risiko, die sie vor ihrer Pechsträhne ausgezeichnet hatte. „Ich hatte es mir ein bissl kontrollierter vorgenommen, es waren dann doch zu viele Fehler. Aber es war wieder einmal richtiges Rennfahren, ein paar Passagen waren richtig gut, in ein paar anderen war ich wieder zu schlampert. Aber der Speed passt.“

Ramona Siebenhofer hingegen verbockte den Startabschnitt und lag nach 26,77 Sekunden bereits 0,55 Sekunden zurück, am Ende gab es Kopfschütteln über 1,68 Sekunden Rückstand, Platz 17 und 14 Weltcuppunkte. „Ich bin oben schon in den Sulz rausgekommen, weil ich zu direkt war, es war vermurkst von oben bis unten, eine richtig schlechte Leistung.“

Elisabeth Reisinger bestätigte ihren Aufwärtstrend als Sechste (+0,92), Ariane Rädler raufte nach ihrer Corona-Infektion mit dem flachen Licht unter bedecktem Himmel und erwischte zwei Schläge, vermochte aber mit einer mutigen Linie im unteren Streckenteil noch Siebente zu zu werden (+0,94). Für beide war es die jeweils beste Karriereleistung.

Enttäuscht waren hingegen Christine Scheyer (10./+1,14), Stephanie Venier (12./+1,17), Mirjam Puchner (13./+1,28), Tamara Tippler (15./+1,43) und Nadine Fest (19./+1,78) und Vanessa Nussbaumer (34./+4,11). Sabrina Maier schied überhaupt aus.

 1. Corinne Suter (SUI)        1:40,74      
 2. Jasmine Flury (SUI)        1:41,25 +0,51
 3. Cornelia Hütter (AUT)      1:41,52 +0,78
 4. Kira Weidle (GER)          1:41,56 +0,82
 5. Nadia Delago (ITA)         1:41,59 +0,85
 6. Elisabeth Reisinger (AUT)  1:41,66 +0,92
 7. Ariane Rädler (AUT)        1:41,68 +0,94
 8. Joana Hählen (SUI)         1:41,76 +1,02
 9. Marie-Michèle Gagnon (CAN) 1:41,79 +1,05
10. Christine Scheyer (AUT)    1:41,88 +1,14
11. Romane Miradoli (FRA)      1:41,89 +1,15
12. Stephanie Venier (AUT)     1:41,91 +1,17
13. Mirjam Puchner (AUT)       1:42,02 +1,28
14. Priska Nufer (SUI)         1:42,12 +1,38
15. Tamara Tippler (AUT)       1:42,17 +1,43
16. Elena Curtoni (ITA)        1:42,34 +1,60
17. Ramona Siebenhofer (AUT)   1:42,42 +1,68
18. Federica Brignone (ITA)    1:42,45 +1,71
19. Nadine Fest (AUT)          1:42,52 +1,78
20. Jasmina Suter (SUI)        1:42,60 +1,86
21. Jacqueline Wiles (USA)     1:42,74 +2,00
22. Laura Gauche (FRA)         1:43,10 +2,36
23. Tiffany Gauthier (FRA)     1:43,35 +2,61
24. Noémie Kolly (SUI)         1:43,51 +2,77
    Alix Wilkinson (USA)       1:43,51 +2,77
26. Francesca Marsaglia (ITA)  1:43,60 +2,86
27. Ilka Stuhec (SLO)          1:43,62 +2,88
28. Karoline Pichler (ITA)     1:43,67 +2,93
29. Julia Pleschkowa (RUS)     1:43,77 +3,03
30. Marusa Ferk Saioni (SLO)   1:43,84 +3,10
34. Vanessa Nussbaumer (AUT)   1:44,85 +4,11

Ausgeschieden: Sabrina Maier (AUT), Roni Remme (CAN), Nicol Delago (ITA)

Gesamtwertung (26/37 Rennen):

  1. Mikaela Shiffrin (USA)      1.026
  2. Petra Vlhova (SVK)          1.009
  3. Sofia Goggia (ITA)           769
  4. Sara Hector (SWE)            682
  5. Federica Brignone (ITA)      672
  6. Ramona Siebenhofer (AUT)     547
  7. Corinne Suter (SUI)          538
  8. Lara Gut-Behrami (SUI)       518
  9. Michelle Gisin (SUI)         490
 10. Elena Curtoni (ITA)          473
 15. Mirjam Puchner (AUT)         367

Abfahrt Frauen (6):

 1. Sofia Goggia (ITA)         400
 2. Corinne Suter (SUI)        331
 3. Ramona Siebenhofer (AUT)   278
 4. Breezy Johnson (USA)       240
 5. Mirjam Puchner (AUT)       231
 8. Cornelia Hütter (AUT)      161
11. Christine Scheyer (AUT)    145

Mannschaft Frauen (26):

 1. Österreich             3.465
 2. Schweiz                3.028
 3. Italien                2.809
 4. USA                    1.695
 5. Norwegen               1.137

Nationencup (51):

 1. Österreich             7.363
 2. Schweiz                6.824
 3. Italien                4.697
 4. Norwegen               3.555
 5. Frankreich             2.702

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare