Sport | Wintersport
03.01.2012

Schild in Zagreb auf Rekordjagd

Die Slalom-Saisondominatorin ist eine Spezialistin für das Rennen am Bärenberg.

So recht glauben mag man’s nicht, dass in Zagreb am Dienstag die besten Slalom-Damen des Planeten um Weltcuppunkte kurven: 13 Grad und Sonnenschein verliehen der kroatischen Hauptstadt am Montag einen ziemlichen Hauch von Frühling.

Doch im Gegensatz zum für den Neujahrstag in München geplanten und wegen Nichtwinters abgesagten Parallelbewerb steht (15.00/18.00, live ORFeins, Eurosport, KURIER-Ticker) ein Slalom auf dem Programm, und das in rund 1000 Metern Höhe. Droben, auf dem Berg namens Sljeme, haben die Veranstalter für künstlichen und der Winter (doch, den gibt’s, da mag mancher Ostösterreicher noch so zweifeln) für natürlichen Schnee gesorgt – man ist bereit ist für den 32. Torlauf-Weltcupsieg von Marlies Schild.

Vier gewinnt

Miss Slalom aus Saalfelden, die ihr Quartier längst im Pitztal aufgeschlagen hat, wo sie mit Lebensgefährte Benjamin Raich im gemeinsamen Häuschen lebt, Marlies Schild also ist eine Spezialistin für das Rennen am Bärenberg. Drei Mal hat sie dort bislang gewonnen, zuletzt vor Jahresfrist.

Ein weiterer Erfolg würde für die Zagreb-Liebhaberin neben 42.000 Euro Siegprämie auch bedeuten, dass sie sich einmal mehr mit der Kristallkrone auf dem Kopf so freuen kann, wie sie die Konkurrenz wahrnimmt: wie eine Schneekönigin.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund