Social Media: Hirscher und Veith liegen deutlich voran

Rot-weiß-rote Stars: Veith und Hirscher führen auch bei den Fans. © Bild: APA/HANS PUNZ

Für Sportler wird die Präsenz auf Facebook & Co. immer wichtiger. Österreichs Ski-Stars sind den anderen Olympia-Startern weit voraus.

Sportlicher Erfolg und starke Präsenz in den Medien – so werden Sport-Stars gebastelt, die nach ihrer Karriere oft als Legenden im kollektiven Gedächtnis erhalten bleiben. Während "die Medien" früher als Fernsehen und Zeitung zusammengefasst werden konnten, ist es heute komplexer. TV bleibt eine wichtige Quelle, um sich ein Bild vom Sportler zu machen, doch mittlerweile kann auch über Social Media die Bekanntheit sowie das Image gesteuert werden.

So gut wie kein anderer österreichischer Winter-Sportler macht das Marcel Hirscher. Bei den Frauen ist Anna Veith über alle Sportarten hinweg die Nr. 1. Das belegt eine Auswertung der Olympia-Starter durch den österreichischen Medienbeobachter "META Communication International", die dem KURIER vorliegt.

Grafik…
Grafik © Bild: Grafik

Das größte Netzwerk auf den führenden Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter) hat Hirscher mit 1.177.754 "Fans". Knapp dahinter liegt Veith mit 1.166.497. Die Olympiasiegerin führt bei den für den Werbemarkt wichtigen Facebook-Freunden.

Respektabstand

Verblüffend ist der große Abstand zum Dritten: Gregor Schlierenzauer folgen 322.106. Anna Gasser ist die einzige Snowboarderin unter den Top 10. Sonst dominieren Skifahrer und Skispringer.

Im österreichweiten Ranking liegen Hirscher und Veith im Spitzenfeld, mit Bundeskanzler Kurz (735.000 Facebook-Freunde) oder ORF-Journalist Wolf (400.000 Twitter-Follower). Die Nr. 1 mit österreichischen Wurzeln ist Arnold Schwarzenegger (16 Millionen auf Facebook, 4,4 auf Twitter).

Grafik…
Grafik © Bild: Grafik

Dass die Wintersportler keine Chance gegen Fußball haben, zeigen die 3,6 Millionen Facebook-Freunde von David Alaba. Bei Superstar Cristiano Ronaldo schauen gar 122 Millionen, was abseits des Rasens passiert.

( kurier.at ) Erstellt am 11.02.2018