FIS Alpine Skiing World Cup in Lienz

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Sport Wintersport
01/08/2022

ÖSV-Damen jagen in Kranjska Gora erstes RTL-Podest

Im Ersatzort für Maribor geht es auf dem schwierigen Hang auch um die Olympia-Startplätze.

Zwei Riesentorläufe sind bis zur Nominierung des Olympiateams noch Zeit. Damit werden es für die Skirennläuferinnen auch die Bewerbe der letzten Chancen, will man in Peking dabei sein. Nach der Weichschneepiste in Zagreb werden am Wochenende auf dem Podkoren in Kranjska Gora andere Verhältnisse auf die Technikerinnen zukommen. Im Slalom zweimal in Folge auf dem Podest sollte es für Katharina Liensberger auch im Riesentorlauf wieder weiter nach vorne gehen.

Dir Vorarlbergerin hat erst zwei Riesentorläufe in den Beinen. Nach Platz vier in Sölden verpasste sie die beiden Courchevel-Rennen wegen einer Corona-Infektion, im Comebackrennen von Lienz reichte es wegen fehlender Kraft nur zum 25. Platz. Gleich tags drauf wurde die Weltmeisterin im Slalom in der Dolomitenstadt Zweite und am Dienstag in Zagreb trotz schweren Fehlers Dritte. Im Riesentorlauf wartet das ÖSV-Frauen-Team in diesem Winter noch auf einen Podestrang.

Besserung

„Ich merke von Tag zu Tag, dass es besser wird“, sagte Liensberger. Das wird für den schwierigen Hang in Slowenien - der Riesentorlauf findet am Samstag, der Slalom am Sonntag statt (jeweils 9.30 und 12.30 Uhr/live ORF 1) - notwendig sein. „Es heißt, alles zu geben und im Schlusshang stabil und sauber zu fahren bis ins Ziel“, meinte Liensberger.

Obwohl sie an den Lienz-Rennen wegen Corona nicht teilnahm, führt Mikaela Shiffrin nach ihren Siegen in Sölden und Courchevel die Riesentorlauf-Disziplinwertung mit 280 Punkten immer noch an. Es folgen die Schwedin Sara Hector (262) und die Slowakin Petra Vlhova (235). Hinter Lienz-Gewinnerin Tessa Worley (227) ist Ramona Siebenhofer als Fünfte (118) beste Österreicherin. Wie Liensberger darf sie nach ihren vier Top-Elf-Rängen für den Peking-Riesentorlauf planen, ebenso wie wohl auch Katharina Truppe. Stephanie Brunner konnte in Lienz den Aufwärtstrend nicht nützen und war nach dem Ausfall bitter enttäuscht.

Shiffrin fuhr in ihren vergangenen sechs Weltcup-Rennen fünfmal auf das Podest, hat im Gesamtweltcup 115 Zähler Vorsprung auf Vlhova, der sie in Zagreb im Rennen um die Snow Queen Trophy als Zweite unterlegen war. Sie habe nach zehn Tagen Quarantäne im Zimmer etwas Energie verloren, aber nicht zu viel. „Ich werde mein Bestes geben, das in den nächsten Wochen zurückzubekommen“, sagte die US-Amerikanerin. In der Slalomwertung hat Vlhova bereits 140 Punkte Vorsprung auf Shiffrin und 218 auf die Wertungsdritte und Kugelverteidigerin Liensberger.

Rehabilitation

In Kranjska Gora, das als Ersatzort für Maribor einsprang, will sich Truppe für das Zagreb-Abschneiden rehabilitieren und Katharina Gallhuber leistungsmäßig an die zuletzt errungenen beiden sechsten Plätze anschließen. „Kranjska Gora liegt mir sicher ganz gut, ich bin derzeit im Flachen wie Steilen recht schnell. Für mich ist nur wichtig, dass ich wirklich rennfahre und die Passagen zusammensetze“, meinte Gallhuber. „Den Schwung jetzt will ich auf alle Fälle mitnehmen und starkes Skifahren zeigen.“ Vierte Olympia-Startplatz-Anwärterin ist Katharina Huber.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.