SKI-WELTCUP IN KITZBÜHEL: 2. ABFAHRTSTRAINING DER HERREN / KROELL (AUT)

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Sport Wintersport
03/07/2020

Mit 28 Jahren: ÖSV-Abfahrer beendet seine Karriere

Johannes Kröll macht Schluss, er hat den "Durchbruch nicht geschafft". Seine besten Ergebnisse waren zwei zehnte Plätze.

von Christoph Geiler

49, 22, 31, 37, 42, 36, 23, 43 - das waren die ernüchternden Ergebnisse von Johannes Kröll in diesem Winter. Der steirische Speedspezialist hätte es damit wohl schwer gehabt, in der kommenden Saison einen Platz im Weltcupteam zu ergattern. Immerhin hatte der neue ÖSV-Sportchef Anton Giger bereits angekündigt, bei der Kadereinteilung strengere Maßstäbe anlegen zu wollen.

Aber Johannes Kröll wusste ohnehin, dass seine sportlichen Perspektiven nicht die besten sind. Auch deshalb erklärte der 28-Jährige in Kvitfjell seinen Rücktritt. Der Steirer hatte sich in der internen Qualifikation nicht durchsetzen können und erhielt keinen Startplatz für die Abfahrt am Samstag. "Ich denke schon länger darüber nach. Kvitfjell war meine Deadline", erklärt Kröll, der in seiner Laufbahn über zweite zehnte Plätze nicht hinaus kam und sehr nüchtern Bilanz zieht. "Ich habe den Durchbruch nicht geschafft und das akzeptiere ich."

In Zukunft will der 28-Jährige seine Polizeiausbildung abschließen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.