Letzter Titel: Karl Nedwed mit dem Meisterpokal 2013 und Kapitän Thomas Koch

© APA/GERT EGGENBERGER

Todesfall
11/04/2014

Österreichs Eishockey trauert um Karl Nedwed

Der ehemalige EBEL- und KAC-Präsident verstarb am Dienstag.

von Peter Karlik

Karl Nedwed war einer der Väter der Erste Bank Eishockey Liga. Der ehemalige Vorstandsdirektor der Kärntner Sparkasse war 2005 maßgeblich am Abschluss des Sponsorvertrages mit der Bank beteiligt und bis 2009 auch Präsident der Liga. In dieser Zeit wurde aus der österreichischen Liga eine internationale Meisterschaft mit Beteiligung von Vereinen aus Slowenien, Ungarn, Kroatien, Tschechien und zuletzt Italien. International hat die EBEL einen so guten Ruf, dass heuer vier Klubs an der neugeschaffenen Champions Hockey League teilnehmen konnten. Und im Zuschauerschnitt gehört die EBEL zu den Top-6 in Europa.

Abgesehen von seinen Verdiensten um die Liga war Nedwed von Geburt an KACler. Nachdem er zuvor schon jahrelang im Vorstand des Rekordmeisters war, trat er 2009 die Nachfolge des zurückgetretenen Egbert Frimmel an. Im Mai 2014 musste er die Geschäfte aus gesundheitlichen Gründen an Willi Schasche übergeben. Sein wichtigstes Projekt, den Hallenneubau, konnte Nedwed nicht mehr verwirklichen. Der 71-Jährige erlag seinem Krebsleiden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.