Chicago Blackhawks' Michael Frolik (L) skates away ast the Boston Bruins celebrate the game winning goal by Boston Bruins Daniel Paille (20) during overtime in Game 2 of their NHL Stanley Cup Finals hockey series in Chicago, Illinois, June 15, 2013. REUTERS/Jeff Haynes (UNITED STATES - Tags: SPORT ICE HOCKEY)

© Reuters/JEFF HAYNES

NHL
06/16/2013

Bruins mit dem ersten Break

Die Chicago Blackhawks verlieren Spiel zwei der Stanley-Cup-Finals daheim mit 1:2 nach Verlängerung.

von Marcel Ludwig

Heute ist wieder einer verdammten Tage...", heißt es in einem Song der Fantastischen Vier. Nicht nur einmal dürften sich die Spieler der Chicago Blackhawks diese Frage im zweiten Spiel der Stanley-Cup-Finals gegen die Boston Bruins gestellt haben. Vor allem im ersten Drittel zeigten die Gastgeber aus der Windy City ein Offensivfeuerwerk, mehr als die 1:0-Führung durch Patrick Sharp sprang jedoch nicht heraus. Ein ums andere Mal scheiterte man Boston-Keeper Tuukka Rask.

Am Ende sorgte Daniel Paille in der Verlängerung für einen 2:1-Auswärtssieg der Boston Bruins und bestrafte die mangelnde Chancenauswertung der Blackhawks. Chris Kelly hatte für die mit Fortdauer des Spiels immer stärker agierenden Gäste zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen.

Umzug nach Boston

"Wir haben in der ersten Hälfte des Spiels alles richtig gemacht, das hat gut ausgesehen. Wir haben dass gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Aber hej, ein Spiel dauert eben länger. Alle wissen, wir müssen besser sein als dieses mal", konstatierte der sichtlich zerknirschte Chicago-Coach Joel Quenneville nach der Partie.

Die Bruins glichen mit dem Erfolg auf 1:1 in der best-of-seven-Serie aus und schafften somit das wichtige erste Break, den Auswärtssieg. Am Montag findet die Serie im TD Garden von Boston ihre Fortsetzung. Den richtigen Sieger vorausgesetzt, hätten die Fans wohl nichts gegen eine dritte Overtime im dritten Spiel einzuwenden.

Auszeichnungen

Vor der Partie setzte die NHL die Ehrungen ihrer besten Spieler fort. Bereits am Freitag waren unter anderem Chicago-Center Jonathan Toews als bester Defensiv-Angreifer und Boston-Spielmacher Patrice Bergeron ausgezeichnet. Die wichtigste Trophäe ging in diesem Jahr jedoch zum dritten Mal an den russischen Caps-Superstar Alex Ovechkin, der mit der Hart-Trophy für den MVP der regulären Saison ausgezeichnet wurde.

Als bester Goalie wurde Columbus-Schlussmann Sergej Bobrovsky geehrt, während die Norris Trophy für den besten Verteidiger nach Montreal an den Canadiens-Defender P.K. Subban verliehen wurde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.