Sport | Wintersport
14.12.2011

Münchner Parallelslalom in Gefahr

Der Weltcup-Bewerb am Neujahrstag fällt womöglich wegen Schneemangels aus. Eine Entscheidung soll am 22.12. fallen.

Der Münchner Ski-Weltcup am Neujahrstag 2012 ist stark gefährdet. Die milden Wintertemperaturen lassen die für den Parallelslalom erforderliche Kunstschnee-Produktion derzeit nicht zu. "Unser Gemütszustand könnte besser sein, aber Nervosität bringt uns auch nicht weiter", sagte Arno Hartung von der ausrichtenden Münchner Olympiapark GmbH am Mittwoch. "Wir brauchen vier bis fünf Tage mit Temperaturen von etwa minus vier Grad und stehen in ständigem Kontakt zum Deutschen Wetterdienst."

Über die Austragung des Weltcups am Olympiaberg soll am 22. Dezember mit dem Internationalen Ski-Verband (FIS) beraten werden. "Spätestens zu Weihnachten muss Klarheit herrschen, sonst wird es logistisch zu knapp", betonte Hartung. "Wir sind aber personell darauf vorbereitet, auch zu Weihnachten mit Vollgas loslegen zu können." In Organisation und Aufbau wurde bereits eine sechsstellige Summe investiert, "gegen das finanzielle Risiko haben wir eine Ausfallversicherung abgeschlossen", berichtete Hartung.

Bei der zweiten Auflage dieses Weltcup-Bewerbs sollen am 1. Jänner 2012 die 15 im Gesamtweltcup bestplatzierten alpinen Frauen und Männer im Eins-gegen-Eins-Duell gegeneinander antreten, der Deutsche Ski-Verband ( DSV) erhält außerdem jeweils eine Wildcard.