Shiffrin will sich voll und ganz auf die Weltmeisterschaft konzentrieren.

© REUTERS / BORUT ZIVULOVIC

Sport Wintersport
01/06/2019

Mikaela Shiffrin lässt St. Anton aus

Weniger Speed-Bewerbe sollen mehr Spritzigkeit bei der anstehenden WM versprechen.

Ski-Star Mikaela Shiffrin will in Hinblick auf die Alpin-WM in Aare etwas kürzertreten und deshalb unter anderem auf die Speed-Bewerbe in St. Anton nächstes Wochenende verzichten. "Ich werde nicht in St. Anton sein", kündigte die US-Amerikanerin in Zagreb an. "Die größte Lehre vom letzten Jahr war, dass ich vor Olympia zu viel gemacht habe, sodass ich dann echt müde war."

Nach dem Nachtslalom in Flachau am kommenden Dienstag finden in St. Anton am Samstag und Sonntag Abfahrt und Super-G statt. Von Österreich übersiedelt der Damen-Weltcup anschließend nach Italien, wo in der darauffolgenden Woche zunächst am Dienstag der Kronplatz-Riesentorlauf wartet sowie am Wochenende in Cortina d'Ampezzo Abfahrt und Super-G auf dem Programm stehen.

Verdeckte Karten

Dort will auch Shiffrin ihr Speed-Potenzial noch einmal austesten, bevor es nach Schweden geht. "Wir haben jetzt Flachau, dann Kronplatz und dann Cortina. Der Plan ist, in Cortina alle Rennen zu fahren, aber ich werde das wahrscheinlich erst um das Kronplatz-Rennen herum entscheiden", sagte die 23-Jährige. Es könne auch sein, verriet Shiffrin, dass sie nur entweder Abfahrt oder Super-G bestreitet. Jedenfalls aber soll Cortina zu einem wichtigen Gradmesser werden, denn "danach werde ich entscheiden, welches Programm ich bei der WM mache".

Aus dem Olympia-Jahr 2018 habe sie gelernt, dass es besser sei, früher einen Schritt bewusst weniger zu machen als nachher gezwungenermaßen. "Ich war dann echt müde vor den Olympischen Spielen und musste etwas rausnehmen", erzählte Shiffrin, die in Pyeongchang Gold im Riesentorlauf und Kombi-Silber gewann, im Slalom jedoch nur Vierte wurde. "In diesem Jahr werde ich es etwas konservativer angehen, damit ich mit dem richtigen Training und einer guten Energie in die WM gehen kann."

Zwei Tage vor dem ersten Abfahrtstraining in Aare am 4. Februar findet in Maribor noch ein Slalom statt. Den werde sie trotz des überaus dichten Terminplans auf keinen Fall auslassen, versprach Shiffrin. "Ich habe natürlich Ziele bei der WM, aber ich habe auch Ziele für die Saison", verwies sie auf die kleinen Kugeln für Slalom- und Riesentorlauf-Weltcup sowie die große Kristallkugel für den Gesamtweltcup.

"Diese Ziele sind, würde ich sagen, gleich wichtig für mich", betonte Shiffrin. "Also werde ich sicher in Maribor sein, dann wird man sehen, ob ich direkt nach Aare aufbreche für das Abfahrtstraining oder ob ich dort nur Slalom, Riesentorlauf und Super-G bestreite. Das ist eigentlich auch für mich noch ein Fragezeichen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.