© ÖSV

Sport Wintersport
05/04/2020

Magdalena Egger: Ein Jungstar, der keiner sein möchte

Die 19-Jährige gewann drei Goldmedaillen bei der Junioren-WM - so viele wie Marcel Hirscher. Druck will sie sich deshalb keinen machen.

von Christoph Geiler

Man tut Magdalena Egger vermutlich nichts Gutes, wenn man sie in einem Atemzug mit Marcel Hirscher  nennt. Auch wenn sich dieser Vergleich natürlich aufdrängt. In einer Skination wie Österreich werden traditionell die Helden und  Stars aus der Vergangenheit als Referenz genommen, und da befindet sich die junge Magdalena Egger nun einmal auf Augenhöhe mit dem jungen Marcel Hirscher.

Drei Goldmedaillen hatte der achtfache Gesamtweltcupsieger seinerzeit bei Junioren-Weltmeisterschaften gewonnen. Drei Goldmedaillen  besitzt auch Magdalena Egger, nur hat die Vorarlbergerin im Gegensatz zu Marcel Hirscher ihre drei Titel sogar allesamt bei einer Junioren-WM eingefahren.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Der goldene Erfolgslauf in Narvik (NOR) hatte Magdalena Egger im März jede Menge Schlagzeilen eingebracht. In der Vergangenheit waren österreichische Erfolge bei Junioren-Titelkämpfen in der Öffentlichkeit oft kaum wahrgenommen worden. Nachdem der ÖSV im vergangenen Winter  seinen Nimbus als Skination Nummer eins verloren hat und erstmals seit Menschengedenken im Nationencup vom Erzrivalen Schweiz übertrumpft wurde,  rücken  plötzlich Triumphe und Athletinnen wie Magdalena Egger in den Fokus.

Große Aufmerksamkeit

Als Goldmädchen, Jungstar und neuer Skistern wurde die Oberlecherin in den Medien nach ihrem Siegeszug bereits bezeichnet.  All die Aufmerksamkeit und Attribute schmeicheln  Egger durchaus, zugleich will sie allerdings auch nicht in die Rolle als Heilsbringerin gepresst werden. „Ich finde es schön,  dass man in der Öffentlichkeit eine Anerkennung bekommt“, sagt die Schülerin, „andererseits wird da halt auch ein  falsches Bild gezeichnet, wenn man   schreibt, dass da jetzt ein neuer Stern kommt.“

Diesen Druck möchte sich Magdalena Egger keinesfalls aufbürden. Und sie verweist auf die lange Liste von Jungstars, die als Sternschnuppe endeten. „Es gibt genug Junioren-Weltmeister, von denen man  zwei, drei Jahre später nichts mehr gehört hat. Deswegen muss man das alles richtig einordnen.“

Diese Abgeklärtheit würde man sich manchmal auch von älteren und erfahreneren Sportlern  wünschen.

Sie habe lange gebraucht,  um zu realisieren, was bei der WM in Narvik alles passiert sei, erzählt Egger Denn es war ja keineswegs so, dass sie als Topfavoritin zum Saisonhöhepunkt gereist wäre.  Obwohl sie im Slalom von Flachau ihr Weltcupdebüt feiern durfte, war  der Winter durchwachsen verlaufen,  „es war nicht einmal klar, ob ich in den Speedbewerben überhaupt starten würde“, erzählt die 19-Jährige.

In den Top Ten der Bestenliste bei Junioren-Weltmeisterschaften scheinen ausschließlich Läufer auf, die später dann auch im Weltcup für Furore gesorgt und sich in die Siegerlisten eingetragen haben.

Sabine Ginther (AUT)                 6 Goldmedaillen

Henrik Kristoffersen (NOR)       6 Goldmedaillen

Marco Odermatt (SUI)                6 Goldmedaillen

Maria Höfl-Riesch (GER)           5 Goldmedaillen

Julia Mancuso (USA)                 5 Goldmedaillen

Benjamin Raich (AUT)               5 Goldmedaillen

Anna Veith (AUT)                        4 Goldmedaillen

Anja Pärson (SWE)                     4 Goldmedaillen

Karen Putzer (ITA)                      4 Goldmedaillen

Marcel Hirscher (AUT)                 3 Goldmedaillen   

Aber dann ging plötzlich  alles ganz schnell. Gold in der Abfahrt, Gold im Super-G, Gold in der Kombination,  bei allen drei Erfolgen stand ihre Salzburger Teamkollegin Lisa Grill als Zweite neben ihr auf dem Podest. „Die drei Goldmedaillen sind sehr unerwartet gekommen. Vielleicht  war ich auch deshalb so locker, weil ich ohne große Erwartungen zur WM gefahren bin.“

Vor allem die beiden WM-Titel in den Speedbewerben waren eine Sensation.  Denn  Magdalena Egger kommt eigentlich aus den technischen Disziplinen,  die in Narvik wegen der Corona-Krise nicht mehr gefahren werden konnten. „Ich sehe mich langfristig schon als Allrounderin.  Die  Basis sind aber die Technikbewerbe. Darauf legen wir im Training auch sehr viel Wert“,  erzählt  die Vorarlbergerin.

Kleine Schritte

Man muss nicht befürchten, dass Magdalena Egger wegen ihrer drei Goldmedaillen die Bodenhaftung verliert und deshalb auf der Karriereleiter einige Sprossen überspringen möchte. Die Oberlecherin möchte  weiter den Weg der kleinen Schritte verfolgen, „ich muss mich erst einmal im Europacup richtig etablieren und dort Konstanz zeigen“, weiß sie, „und vielleicht geht sich ja irgendwo ein Start im Weltcup aus.“

Vorerst sind diese Pläne freilich Schnee von übermorgen. Die nächste Herausforderung wartet auf der Schulbank, für Magdalena Egger beginnt an diesem Montag die Matura-Vorbereitung im Skigymnasium Stams. „Es hat oberste Priorität, dass ich einmal die Schule abschließe. Danach kann ich mich wieder auf den Sport konzentrieren.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.