Höfl-Riesch: "Es ist schwierig"

Die Deutsche befindet sich auf dem langen Weg zurück.

Fündhundertvierundsiebzig Punkte liegt die Titelverteidigerin im Gesamtweltcup mittlerweile hinter Lindsey Vonn.

Doch Maria Höfl-Riesch ist nicht frustriert. Bei der Deutschen überwiegt die Freude, allmählich wieder zu alter Form gefunden zu haben und zum zweiten Mal en suite neben Lindsey Vonn auf einem Abfahrtspodium gestanden zu sein.

Die 27-jährige Deutsche über ...

... die sieben Kilo Gewichtsverlust seit der WM 2011: Ich habe damals Antibiotika genommen, um wieder gesund zu werden. Die haben meinen Stoffwechselhaushalt ruiniert, die Folge sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Es hat lange gedauert, bis sich mein Körper darauf umgestellt hat. Ich bin froh, dass ich wieder mehr Kraft habe, muss aber schauen, dass ich über den Winter nicht noch mehr Gewicht verliere. Und nach der Saison werde ich mit Spezialisten weiter daran arbeiten, um das in den Griff zu bekommen.

... die Folgen: Vor einem Rennen esse ich nach dem Frühstück nichts mehr. Denn ich weiß genau, dass es sonst wieder im Bauch zu rumoren beginnt und dieses Unwohlsein zurückkehrt. Es ist schwierig, und dass ich ab Ende Dezember drei Wochen lang krank war, hat es nicht leichter gemacht.

... die lange Suche nach ihrer Form: Ich hab’ diese Phase nicht als so negativ empfunden, wie es zum Teil dargestellt wurde. Aber durch die Veränderungen in meinem Körper fahre ich jetzt zum Teil andere Linien und andere Positionen als noch im letzten Winter. Aber ich bin froh, dass die Ergebnisse jetzt wieder besser sind.

... Set-up-Probleme im Slalom: Wenn es eisig und rippig ist, fehlt mir der Grip. Aber diese Bedingungen haben wir im Sommertraining nie und als Allrounderin fehlt mir zudem die Zeit, um anderes Material zu testen. Für die Superkombination am Sonntag versuchen wir etwas Neues, vielleicht hilft das. Im Slalom ist es am schwierigsten, die richtige Abstimmung zu finden, weil die Bedingungen immer sehr unterschiedlich sind.

... den Gesamtweltcup: Den holt Lindsey, und so verdient wie in diesem Winter war es schon lange nicht mehr. Sie hat ja in allen Disziplinen Top-Ergebnisse.

... das Vorbild Lindsey Vonn: Sie hat eine sagenhafte Form, und wenn sie ohne Fehler fährt, ist sie fast unschlagbar. Ihren Stil kann man nicht kopieren: Sie fährt die brutalste Linie mit absoluter Selbstverständlichkeit. Nach dem Training analysieren wir immer ihre Fahrten – das muss man aber auch erst einmal selbst auf die Piste bringen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 28.01.2012