Stammgast auf dem Podest: US-Star Mikaela Shiffrin

© USA Today Sports/Erich Schlegel

Ski Alpin
03/10/2017

Damen-RTL: Shiffrin machte den nächsten Schritt

Die Amerikanerin gewann den Riesentorlauf in Squaw Valley und machte einen großen Schritt in Richtung Gesamtweltcup

Rechtzeitig zum ersten Damen-Weltcup seit 1969 hat sich der kalifornische Rekordwinter ’16/’17 zur Pause entschlossen. Genug Schnee liegt wahrlich in Squaw Valley (3,80 Meter im Tal, 6,75 am Berg), es wurde sogar eine Schneeschmelzmaschine besorgt, um die Parkplätze freizubekommen – und beim Riesenslalom am Freitag schossen die Temperaturen dann in den zweistelligen Bereich.

Zehn Grad plus

Das konnte nicht ohne Folgen bleiben für den roten Hund, jene Piste, die neben jener von Sölden zu den längsten des Winters gehört. Squaw Valley liegt ungefähr auf der Höhe von Lissabon, und zu Mittag hatte es im Ziel auf 1906 Metern Höhe plus zehn Grad. „Ich fand den Schnee besser als gedacht“, sagte Mikaela Shiffrin.

Die Katzenfreundin, 2014 bereits US-Meisterin im Riesenslalom auf Red Dog geworden, fühlte sich dennoch nicht wirklich heimisch: „Es fühlt sich an wie ein ganz anderer Hang mit all dem vielen Schnee hier“, sagte die Gesamtweltcupführende, die auf dem Weg zu ihrem großen Ziel große Kristallkugel einen weiteren Schritt machte: Sie siegte.

Stuhec out

Ihre slowenische Rivalin Ilka Stuhec schied bereits im ersten Lauf kurz vor dem Ziel aus und blieb somit ohne Punkte, womit sich der Vorsprung der Amerikanerin auf 278 Zähler vergrößerte. Weltmeisterin Tessa Worley zeigte im zweiten Lauf Nerven und fiel hinter die Italienerin Federica Brignone auf Platz drei zurück; die Französin muss damit bis zum letzten Bewerb in Aspen auf den Riesenslalom-Weltcup warten.

Brunner auf Rang acht

Beste Österreicherin war einmal mehr Stephanie Brunner. Die Tirolerin raufte wie die Kolleginnen mit den Bedingungen („Man findet kaum die Mittellage“), wurde aber gute Achte. Michaela Kirchgasser kam nach Fehlern im ersten Lauf auf den elften Rang, Elisabeth Kappaurer schaffte es in der ersten Saison nach ihrem Fußbruch mit Startnummer 41 ins Finale und fuhr dort die Bestzeit – Platz 16.

Bernadette Schild hingegen warf ihre kleine Chance auf einen Startplatz im letzten Riesenslalom von Aspen weg, verfuhr sich in zweiten Lauf und schied aus.

Für Mikaela Shiffrin gibt es am Samstag im Slalom (19 Uhr/ 22 Uhr/live ORFeins) die nächste Chance auf einen Meilenstein: 145 Punkte führt sie vor dem vorletzten Torlauf der Saison vor der Slowakin Veronika Velez-Zuzulova.

Ergebnis:

1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:16,42

2. Federica Brignone (ITA) +0,07

3. Tessa Worley (FRA) +0,86

4. Manuela Mölgg (ITA) +1,03

5. Ana Drev (SLO) +1,04

6. Viktoria Rebensburg (GER) +1,09

7. Sofia Goggia (ITA) +1,23

8. Stephanie Brunner (AUT) +1,41

9. Marta Bassino (ITA) +1,71

10. Ragenhild Mowinckel (NOR) +1,90

Weiters: 11. Kirchgasser +1,92, 16. Kappaurer +2,66, 24. Truppe (alle AUT) +3,21. Out, u.a. Schild, Gallhuber (beide AUT), Stuhec (SLO).

Weltcup (32): 1. Shiffrin 1423, 2. Stuhec 1145, 3. Goggia 1057, 16. Venier (AUT) 388.

Riesenslalom (8): 1. Worley 640, 2. Shiffrin 560, 3. Gut (SUI) 360, 11. Brunner 175 (AUT).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.