© APA/EXPA/ALEXANDER FORST

Eishockey
09/17/2018

Für Capitals-Coach Cameron ist die EBEL keine Bier-Liga

Die Wiener besiegen Fehervar mit 4:2 und sind erster Verfolger von Meister Bozen

von Peter Karlik

Andreas Nödl hatte am Sonntag nach dem 4:2-Erfolg seiner Vienna Capitals gegen Fehervar die Lacher auf seiner Seite. Der Wiener Kapitän traf vor 3700 Zuschauern in Kagran in der 42. Minute zum vorentscheidenden 3:1-Zwischenstand und beschrieb sein Tor: „Ich habe einen super Pass von Vause bekommen. Dann wollte ich einen Trick machen. Aber ich kann keinen. Also habe ich geschossen.“

Sein Team hat nach zwei Spielen fünf der sechs möglichen Punkte erobert. „Das ist sehr in Ordnung. Die Punkte zählen jetzt gleich viel wie im Jänner. Nur dann ist alles noch enger und härter.“

Die Capitals starteten wie schon am Freitag beim 3:2 n.P. in Linz im ersten Drittel sehr dominant und ließen dem Gegner kaum Möglichkeiten. Und nach der Pause kam wieder ein kleiner Rückfall. „Da sind wir wieder schlampig geworden und haben einige Konter zugelassen. Bis jetzt hat es noch gereicht. Aber so wird das nicht immer gut gehen.“

"Großer Sieg"

Capitals-Trainer Dave Cameron nahm sein Team in Schutz: „Das ist ja keine Bier-Liga. Man kann nicht einen Gegner 60 Minuten lang dominieren.“ Der ehemalige NHL-Coach sagte zufrieden: „Das war ein großer Sieg im ersten Heimspiel. Aber ein Thema, das mir nicht gefallen hat, waren die Strafen im letzten Drittel.“ Da hätten sich die Wiener nämlich fast noch um die Früchte ihrer Arbeit gebracht. Die Capitals hatten durch Tore von Nissner (12.), Vause (36.) und Nödl (42.) mit 3:1 geführt, als Szabo im ungarischen Powerplay zum 3:2 (51.) traf. In den ersten zehn Minuten des letzten Drittels fassten die Capitals dann gleich sechs Strafminuten aus. Erst nach dem 4:2 durch Holzapfel (54.) war das Spiel entschieden.

Die Partie wurde um 15 Minuten später begonnen, weil kurz vor dem Start eine Eismaschine in die Bande gekracht war und ein Bandenglas zu Bruch gegangen war.

Neuer Tabellenführer ist Meister Bozen nach einem 2:1-Sieg in Salzburg. Die roten Bullen sind nach zwei Runden mit zwei Heimspielen punktelos Letzter. Die Wiener sind erster Verfolger von Bozen und empfangen am kommenden Freitag Innsbruck (3:6 gegen Graz).

Das Video zum Spiel von ServusTV

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.