© apa

Sport Wintersport
12/05/2011

Erster Heimsieg für die Capitals

Die Wiener schlagen Jesenice nach Penaltyschießen. Der KAC bleibt ohne Punktverlust an der EBEL-Tabellenspitze.

Österreichs Rekordmeister KAC thront auch nach der sechsten Runde der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Die Klagenfurter feierten am Sonntagabend im Heimspiel gegen Ungarns Champion Fehervar einen 2:1-Zittersieg und gewannen damit auch ihr fünftes Saisonmatch. Da die Black Wings Linz spielfrei waren, ist nun Olimpija Laibach erster Verfolger der Rotjacken.

Die Slowenen kassierten beim Meister in Salzburg eine 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen und haben nun bei einem Spiel mehr einen Punkt Rückstand auf den KAC. Einen weiteren Zähler dahinter folgen die Linzer und Salzburger auf den Rängen drei bzw. vier. Die Vienna Capitals schafften mit dem 5:4 nach Penaltyschießen über den bisher punktlosen Tabellenletzten Jesenice ihren ersten Heimsieg in der noch jungen Saison und sind damit weiter Fünfter.

Der VSV kassierte dagegen eine überraschende 2:4-Niederlage gegen Zagreb und muss damit weiterhin auf den ersten Heimerfolg warten. Die Graz 99ers durften einen 7:1-Kantersieg über Znojmo bejubeln und halten nach dem zweiten Saisonsieg wie der VSV und die Tschechen nun bei vier Punkten.

Umkämpfter Caps-Sieg

Der Bann ist gebrochen. Gegen Jesenice holten die Vienna Capitals am Sonntag den ersten Heimsieg in der laufenden Saison. Der 5:4-Erfolg nach Penaltyschießen war allerdings mehr als hart umkämpft.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen mussten die Wiener einem 0:2-Rückstand nachlaufen. Ein furioses Schlussdrittel rettete die Mannschaft von Coach Tommy Samuelsson aber in die Over-Time.

Zuerst traf Ross Lupaschuk mit einem Schlagschuss in Überzahl zum 1:2, wenig später glich Dan Bjornlie die Partie aus. Fast postwendend ging Jesenice wieder in Führung. Zidan verwertete einen Abpraller zum 3:2. Ofner und Nageler brachten dann die Capitals erstmals in Führung. Ein Vorsprung, der aber nicht verwaltet werden konnte. Pusa glich in Überzahl zum 4:4 aus, es ging in die torlose Verlängerung.

Wie bereits am Freitag gegen Zagreb musste ein Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Dort traf Capitals-Stürmer Jonathan Ferland als einziger Spieler überhaupt.

Prestigeerfolg

Einen wesentlich deutlicheren Sieg feierten bereits am Samstag die Silver Caps in der zweiten Runde der Nationalliga. Und es war durchaus ein Prestigeerfolg.

Das zweite Team der Capitals feierte gegen den KAC II einen 11:2-Auswärtssieg. Nach einem torlosen Auftaktdrittel entschieden die Wiener im zweiten Abschnitt die Partie (7:1).

Herausragend auf Seite der Capitals waren der dreifache Torschütze Bartos und die Doppeltorschützen Fichtner und Nador. "Das war natürlich ein ganz besonderes Spiel", sagte Silver-Caps-Headcoach Philippe Horsky, einst Kapitän des KAC. Am kommenden Mittwoch geht es mit dem Auswärtsspiel bei Docler Dunaujvaros weiter.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Ergebnisse

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.