Sport | Wintersport
12.06.2017

Pittsburgh Penguins holen erneut den Stanley Cup

Mit dem 2:0-Sieg entscheidet der Titelverteidiger die Finalserie gegen die Nashville Predators 4:2 für sich.

Die Pittsburgh Penguins haben mit dem zweiten Stanley-Cup-Triumph nacheinander Geschichte geschrieben. Die Penguins sind das erste Team seit Einführung der Gehaltsobergrenze in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL in der Saison 2005/06, das seinen Titel verteidigen konnte. Pittsburgh entschied Spiel sechs der NHL-Finalserie gegen die Nashville Predators mit 2:0 für sich und feierte damit den entscheidenden vierten Sieg.

In einem spannenden sechsten Duell war es Pittburghs Patric Hörnqvist, der kurz vor Spielende nach einem Abpraller von der Bande das erlösende 1:0 für die Penguins erzielte. Der Schwede schoss den Puck 95 Sekunden vor Schluss an den linken Ellbogen von Nashvilles Torhüter Pekka Rinne, von dort landete die Scheibe im Tor."Es ist natürlich das größte Tor, das ich jemals erzielen werde", sagte Hörnqvist später. "Es wird immer etwas ganz Besonderes sein." Carl Hagelin besiegelte durch seinen Treffer ins leere Tor 14 Sekunden vor dem Ende den Triumph der Gäste.

Crosby Playoffs-MVP

"Wir wussten das ganz Jahr über, dass es schwer werden würde, aber wir versuchten einfach, am Ball zu bleiben", sagte Pittburghs Kapitän Sidney Crosby, der zum wertvollsten Spieler der NHL-Playoffs gewählt wurde. "Wir hatten viele Verletzungen und andere solche Dinge. Wir haben einfach Wege gefunden."

Die Nashville Predators können ihrerseits auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Die Mannschaft war das Überraschungsteam der abgelaufenen NHL-Saison, vor allem die Heimspiele waren ein Spektakel.

Für Pittsburgh ist es die fünfte Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Zuletzt war den Detroit Red Wings 1998 die Verteidigung ihres NHL-Titels gelungen.