Sport | Wintersport
11.01.2012

Drama um Seriensiegerin Sarah Burke

Die kanadische Ski-Freestylerin schwebt nach einem schweren Trainingssturz in Lebensgefahr.

Die kanadische Ski-Freestylerin Sarah Burke schwebt nach einem schweren Trainingssturz
in Lebensgefahr.

Vier Mal gewann Sarah Burke den Titel in der Halfpipe bei den X-Games, dem wichtigsten Extremsportevent der Welt. Doch am Dienstag stürzte die kanadische Ski-Freestylerin im Training in Park City (Utah) schwer. Die 29-Jährige landete nach einem Sprung auf dem Kopf und blieb regungslos liegen. Burke wurde mit dem Helikopter in ein Krankenhaus in Salt Lake City gebracht, wo sie ins Koma versetzt wurde. Sie schwebt in Lebensgefahr.

"Die Symptome sind dramatisch und katastrophal, aber es ist schwer abzuschätzen, wie dramatisch und katastrophal", sagte Peter Judge, der Chef des kanadischen Ski-Freestyle-Verbandes dem Toronto Star. "Wir sind alle geschockt im Moment."

Burke galt als Favoritin auf den Titel in der Halfpipe bei den X-Games (26. bis 29. Jänner 2012) und auch als erste Goldanwärterin für die Olympischen Winterspiele in Sotschi (Russland). Denn 2014 werden erstmals Ski-Medaillen in der Superpipe vergeben.

Sturzfolgen

In der gleichen Halfpipe wie Burke war Ende 2009 auch der Snowboarder Kevin Pearce schwer gestürzt - beim Versuch, einen Double Cork (zwei Salti mit zwei Schrauben) zu springen. Der US-Freestyler erlitt dabei ein Schädel-Hirn-Trauma mit massiven Folgeschäden.

Im Dezember 2011 stand der 24-jährige Pearce erstmals wieder auf dem Brett. Vor seinem Unfall war er der größte Gegner von Superstar Shaun White (USA) gewesen.