Eishockey: Liste der Absagen für das Nationalteam wird länger

© Bild: APA/EXPA/JAKOB GRUBER

Am Mittwoch und Donnerstag testet Österreich in Wien gegen Kasachstan und Slowenien. Teamchef Bader hat Sorgen.

Teamchef Roger Bader versammelt die Teamspieler in Wien, wo die Vorbereitung für die A-WM ab 4. Mai ernst wird. Neu im Kader sind die Linzer Spieler wie Lebler, Hofer oder Altmann. Aus Bern kam Verteidiger Wolf, aus Malmö Haudum und aus Karlskrona Komarek.

Im Kader der 14 Stürmer sind auch noch Zweitliga-Spieler Ban ( Bregenzerwald), Sticha (Feldkirch) und Kainz (Salzburg II). Bader: „Sie befürchten immer, dass sie am Ende der Woche aussortiert werden. Aber es gab bisher keinen Grund dafür. Sie wurden völlig unterschätzt.“

Getestet wird in Kagran am Mittwoch gegen Kasachstan und am Donnerstag gegen Slowenien. Bei Schneider und Bischofberger (Gehirnerschütterungen) sowie Rotter (Rippen) werden am Freitag Gespräche Klarheit über die WM-Fitness bringen. Wer ab Sonntag beim nächsten Camp und dem Turnier in St. Petersburg nicht dabei ist, kann auch nicht mehr zur WM kommen. Absagen kamen von Wukovits, Kristler (die beiden wollen sich nach Verletzungen ein Aufbautraining für die kommende Saison leisten) sowie den angeschlagenen Richter und Pallestrang.

( kurier.at ) Erstellt am 17.04.2018