Nach dem 4:2 am Sonntag k├Ânnen die Bozner am Dienstag schon Champion werden

┬ę APA/EXPA/JOHANN GRODER

Eishockey
04/08/2014

Bozen fehlen noch 60 Minuten zum Titel

EBEL: Salzburg muss am Dienstag siegen um im Titelrennen zu bleiben.

von Peter Karlik

Was spricht eigentlich noch f├╝r Salzburg? Nach dem 1:6 zu Hause und dem 2:4 in Bozen nicht mehr viel. Bozen ist drauf und dran, die internationale Erste Bank Eishockeyliga gleich bei der ersten Teilnahme zu gewinnen. Dem 19-maligen italienischen Meister fehlt nur noch ein Sieg in der Best-of-five-Finalserie. Am Dienstag (19.30 Uhr, live in ServusTV) steht in Salzburg der Pokal f├╝r den EBEL-Champion bereits hinter der Bande.

Gute Spielerauswahl

Die St├Ąrke der Bozner sollte den Klubverantwortlichen in ├ľsterreich zu denken geben. Zwar haben die Italiener mit vier Italokanadiern einen Vorteil, doch darf bezweifelt werden, dass die Klubs selbst mit vier zus├Ątzlichen Legion├Ąren bessere Mannschaften zusammenstellen w├╝rden. Die S├╝dtiroler haben im Play-off von zehn Partien erst eine verloren, beeindrucken durch einfaches, schnelles Spiel, sind defensiv konzentriert und moralisch stark. Wie auch am Sonntag, als Salzburg in der 51. Minute mit 2:1 in F├╝hrung ging. Doch Insam und Sharp sorgten bis zur 57. Minute wieder f├╝r die F├╝hrung.

Salzburg-St├╝rmer Thomas Raffl, der am Sonntag das 2:1 erzielt hatte, erhofft sich mehrere Tore seiner Mannschaft: "Ich w├Ąre jetzt zwar lieber in der Situation der Bozner, aber mit einem Heimsieg k├Ânnten wir diese Situation schnell wieder zu unseren Gunsten drehen. Wir m├╝ssen in der Defensive gut stehen, dann bekommen wir auch unsere Chancen." Allerdings haben die Salzburger in zwei Finalspielen schon zehn Gegentore erhalten.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.