Anstoß: Neuer Tiefpunkt

Wenn Spieler lieber im Klub als im Nationalteam spielen, dann ist es ums österreichische Eishockey schlechter bestellt als gedacht.

Das Engagement von Red Bull im Eishockey ist ein Segen für den Sport in Österreich.

Prominente Trainer, gute Trainingsmöglichkeiten und die Veranstaltung von hochkarätigen Turnieren heben das allgemeine Niveau.

Dass aber fünf Salzburger Spieler unglücklich sind, weil sie ins Nationalteam einberufen wurden und daher nicht beim Salute-Turnier für Salzburg spielen können, ist ein neuer Tiefpunkt. Wenn Spielern im Klub eine solche Einstellung vermittelt wird, dann ist es ums österreichische Eishockey schlechter bestellt als gedacht.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

( Kurier ) Erstellt am 14.12.2011