Sport | Wintersport
04.08.2018

Amtsantritt für Dave Cameron bei den Vienna Capitals

Der neue Capitals-Coach Dave Cameron spricht über seinen Weg von der NHL nach Österreich.

Am Montag beginnt in Wien-Kagran ein neues Zeitalter. Dave Cameron, in den vergangenen sieben Jahren Assistant und Headcoach bei den NHL-Klubs Calgary und Ottawa, wird um 18 Uhr erstmals das Training der Vienna Capitals leiten. Davor nahm sich der charismatische Kanadier Zeit für ein Gespräch an der Alten Donau.

Wien kennt er schon lange. „Ich hatte in meinem Hinterkopf, einmal in Europa zu arbeiten. Dann habe ich über meine Kontakte zum kanadischen Verband von der freien Stelle in Wien erfahren. Ich habe mich erkundigt, mich mit Präsident Hans Schmid getroffen, und wir waren uns schnell einig“, beschreibt Cameron. Erkundigt hat er sich auch bei Misha Donskov, Sportdirektor von Las Vegas und Freund von Ex-Coach Aubin. „Die Eishockey-Welt ist klein. Wir waren beide im Trainerstab von Kanada bei der WM 2016. Misha hat mir von den Stärken des Klubs erzählt. Ich bin glücklich, dass ich diese Chance bekommen habe.“ Donskov war 2017 auf Einladung zwei Wochen beim Training in Wien dabei.

Mit der Kaderzusammenstellung ist Cameron zufrieden. „Wenn du in eine Stadt wie Wien kommst, willst du nicht Spieler haben, die hier hier nur ihre Karriere ausklingen lassen wollen. Ich will gewinnen. Ich habe bei den neuen viel recherchiert.“

In seiner Freizeit liebt es der sehr fit aussehende Cameron zu laufen, radzufahren, auf Berge zu gehen und Bücher zu lesen. „Am liebsten über Persönlichkeiten wie Winston Churchill, Nelson Mandela oder Katharine Graham, die die Washington Post von ihrem verstorbenen Mann übernommen hat und sich in einer von Männern dominierten Welt der 1960er-Jahre durchgesetzt hat. Vieles von dem, was Leute erfolgreich gemacht hat, ist ins Eishockey übertragbar.“

Peter Karlik