46. Weltcupsieg für Schlierenzauer

Gregor Schlierenzauer fügt seiner herausragenden Karriere einen weiteren Meilenstein hinzu.

Als der historische Moment endlich gekommen war, da ging Gregor Schlierenzauer nicht in die Luft. Sicher, er ließ im Auslauf der Flugschanze in Vikersund die Siegerfäuste sprechen, und natürlich präsentierte er allen wie so oft sein breitestes Siegerlächeln. Aber man hat den Überflieger aus dem Stubaital im Augenblick des Triumphes auch schon ausgelassener jubeln sehen als nach seinem gestrigen Erfolg im Skifliegen in Vikersund, dem 46. Weltcupsieg in seiner Karriere. Damit hat der 23-jährige Luftikus nun an Erfolgen mit der finnischen Skisprunglegende Matti Nykänen gleichgezogen.„Das ist ein geiler Tag, eine geile Geschichte“, strahlte Schlierenzauer.

Zwischenstopp

schlierenzauer.jpg
© Bild: apa
Wer aber den Ehrgeiz und den Siegeshunger von Gregor Schlierenzauer kennt, der weiß, dass die Zahl 46 für ihn keine besondere Bedeutung hat. Denn diese 46 Weltcupsiege sind nur ein historischer Zwischenstopp auf seiner wahren Mission – dem Soloflug in die Geschichtsbücher. „Ich will einmal der beste Skispringer der Welt sein“, pflegt der Stubaier seit Jahren schon zu sagen. Was er genau damit meint, machte er gestern noch einmal deutlich: „Mein Ziel sind die 47 Siege.“

Eine Traummarke, die er schon heute in Vikersund anvisiert und auch erreichen kann. Denn der fliegende Superlativ namens Gregor Schlierenzauer – erster Weltcupsieg mit 16, erster WM-Titel mit 18, erster Gesamtweltcupsieg mit 19 – schwebt natürlich auch im Skifliegen in anderen Sphären. Kein anderer Adler hat mehr Skiflug-Bewerbe gewonnen (11), keiner hat auf der größten Schanze der Welt so viele Siege (4) gefeiert wie der Tiroler Rekordjäger.

Höchstweite

Diesmal allerdings degradierte der König der Lüfte die Konkurrenz nicht zu Flugbegleitern, am Ende lag Schlierenzauer gerade einmal einen halben Punkt vor dem Schweizer Simon Ammann. Ein Kacherl bei seinem Flug auf die Tageshöchstweite (240 Meter) hatte dem Tiroler viele Punkte gekostet. „Ich habe mir gedacht: Lieber lande ich sicher, ich wollte nichts riskieren“, erklärt der Tiroler, der mit seinem sechsten Saisonsieg auch die Führung im Gesamtweltcup ausbaute.

Ein Sieg also noch, dann hat Schlierenzauer sein Lebensziel erreicht. Und dann? Was passiert dann? Gehen dem Rekordjäger langsam die Ziele aus? Fällt der Überflieger in ein Loch? Sattelt er gar um? „Eine Karriere als Kombinierer schließe ich aus“, meint Schlierenzauer im KURIER-Gespräch. „Aber keine Angst, es gibt noch genug Ziele, die ich in meiner Karriere erreichen möchte und noch nicht abgehakelt habe.“

Der Weitenjäger und Vielflieger hat auch die Destination schon ausgemacht. „Sotschi 2014, ich will unbedingt eine Goldmedaille bei Olympia in einem Einzelbewerb.“

1 / 50
©APA/Bendiksby, Terje

NORWAY SKI JUMPING

©Reuters/STEFAN WERMUTH

Schlierenzauer of Austria celebrates on the podium

©Reuters/DOMINIC EBENBICHLER

Schlierenzauer from Austria soars through the air

©Reuters/KAI PFAFFENBACH

Norway's Jacobsen celebrates after winning the fou

©APA/Thomas Eisenhuth

GERMANY SKI JUMPING

©APA/Matthias Schrader

GERMANY SKI JUMP FOUR HILLS TOURNAMENT

©AP/LUDMILA MITREGA

Gregor Schlierenzauer

©AP/Bjoern Sigurdsoen

WORLD CUP HOPP

©Reuters/BOB STRONG

First-placed Schlierenzauer, second-placed Hilde a

©Reuters/NIKOLA SOLIC

Gregor Schlierenzauer of Austria soars through the

©APA/Stringer

SLOVENIA- SKI JUMPING

©AP/Skaug, Thomas Rasmus

Austria's Gregor Schlierenzauer, center, celebrate…

©Reuters/MICHAEL BUHOLZER

Winner Gregor Schlierenzauer of Austria celebrates

©Reuters/HEINZ-PETER BADER

Winner Schlierenzauer of Austria reacts to his fir

©APA/BARBARA GINDL

AUSTRIA SKI FLYING WORLD CUP

©APA/Grzegorz Momot

POLAND SKI JUMPING

©APA/Helmut Fohringer

WELTCUP DER SKISPRINGER IN WHISTLER MOUNTAIN

©APA/BONNY MAKAREWICZ

CANADA SKI JUMP WORLD CUP

©AP/Katsumi Kasahara

Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern, Wolfgan

©APA/Arne Dedert

Schlierenzauer gewinnt Skisprung-Weltcup in Willin

©Reuters/TOBIAS SCHWARZ

Austria's Schlierenzauer soars through the air dur

©Reuters/Lehtikuva

Winners pose after Men's Ski Jumping K130 event at

©Reuters/Bob Strong

Austria's Schlierenzauer jumps in the qualifying r

©Reuters/Str

Schlierenzauer of Austria celebrates at the finish

©AP/Josefsen, Jon-Michael

Austrian Gregor Schlierenzauer landing his second …

©APA/Grzegorz Momot

SWITZERLAND SKI JUMPING WORLD CUP

©Reuters/DOMINIC EBENBICHLER

Austria's Schlierenzauer speeds down the ski jump

©AP/Christof Stache

Gregor Schlierenzauer

©APA/BARBARA GINDL

SKIFLUG-WELTCUP AM KULM: FINALE JUBEL SCHLIERENZAU

©Reuters/KACPER PEMPEL

Austria's Schlierenzauer soars through air for the

©APA/GRZEGORZ MOMOT

POLAND SKI JUMPING WORLD CUP

©AP/Martin Meissner

Gregor Schlierenzauer

©Reuters/SCANPIX NORWAY

Schlierenzauer of Austria celebrates a new persona

©AP/Terje Bendiksby

Gregor Schlierenzauer, Austria, winner of the WC s…

©APA/STRINGER

SLOVENIA SKI JUMPING WORLD CUP

©Reuters/PETR JOSEK

Gregor Schlierenzauer of Austria soars through the

©AP/Lennart Preiss

60. Vierschanzentournee

©AP/Kerstin Joensson

Germany Ski Jumping Four Hills

©APA/GRZEGORZ MOMOT

POLAND SKI JUMPING WORD CUP IN ZAKOPANE

©AP/Armando Trovati

Italy World Cup Ski Jump

©AP/Stian Lysberg Solum

Norway Ski Jump World Cup

©Reuters/MICHAEL DALDER

First placed Schlierenzauer of Austria waits for t

©AP/Urs Flueeler

Switzerland Ski Jumping

©APA/BARBARA GINDL

AUSTRIA SKI JUMPING

©APA/GEORG HOCHMUTH

VIERSCHANZENTOURNEE 2013 BISCHOFSHOFEN - FINALE: S

©Reuters/NTB SCANPIX

Schlierenzauer of Austria competes during the men'

©APA/FILIP SINGER

CZECH REPUBLIC SKI JUMPING WORLD CUP

©apa

schlierenzauer-000_APA_FILIP SINGER.jpg

©AP/Markku Ulander

Gregor Schlierenzauer

©Reuters/SRDJAN ZIVULOVIC

Schlierenzauer of Austria soars through air during

Endstand:
1. Gregor Schlierenzauer AUT 216,5 / 240,0 418,7
2. Simon Ammann SUI 215,5 / 229,5 418,2
3. Robert Kranjec SLO 212,0 / 232,5 417,6
4. Andreas Stjernen NOR 215,5 / 232,5 417,2
5. Kamil Stoch POL 213,5 / 232,5 413,8
6. Piotr Zyla POL 200,5 / 225,0 394,9
7. Anders Jacobsen NOR 197,5 / 222,5 391,0
8. Michael Neumayer GER 196,5 / 225,5 389,2
9. Jurij Tepes SLO 206,5 / 209,0 385,6
10. Severin Freund GER 213,5 / 206,0 384,5
11. Jan Matura CZE 210,5 / 199,5 377,1
12. Anders Bardal NOR 200,0 / 206,0 373,9
13. Wolfgang Loitzl AUT 194,0 / 211,0 370,8
14. Martin Koch AUT 199,5 / 212,5 370,7
15. Anders Fannemel NOR 193,5 / 215,5 369,8
16. Maciej Kot POL 204,5 / 207,0 368,4
17. Rune Velta NOR 175,5 / 223,0 361,6
18. Richard Freitag GER 195,0 / 206,5 360,2
19. Michael Hayböck AUT 171,0 / 214,0 341,8
20. Tom Hilde NOR 182,0 / 197,0 337,0
21. Maximilan Mechler GER 173,0 / 206,5 329,7
22. Olli Muotka FIN 191,0 / 189,0 327,1
23. Cestmir Kozisek CZE 191,5 / 185,0 324,4
24. Mackenzie Boyd-Clowes CAN 183,0 / 189,0 320,0
25. Krzystof Mietus POL 168,5 / 195,5 314,9
26. Gregor Deschwanden SUI 167,5 / 195,0 311,7
. Peter Prevc SLO 182,5 / 176,0 311,7
28. Andreas Wank GER 167,5 / 192,5 308,4
29. Vincent Descombes Sevoie FRA 169,5 / 186,0 304,1
30. Lukas Müller AUT 168,5 / 169,0 270,2
Stand nach dem ersten Durchgang:
1. Simon Ammann SUI 215,5 200,9
2. Gregor Schlierenzauer AUT 216,5 199,5
3. Kamil Stoch POL 213,5 197,0
4. Andreas Stjernen NOR 215,5 196,8
5. Robert Kranjec SLO 212,0 196,5
6. Severin Freund GER 213,5 194,4
7. Jan Matura CZE 210,5 192,7
8. Jurij Tepes SLO 206,5 189,0
9. Anders Bardal NOR 200,0 183,2
10. Maciej Kot POL 204,5 182,6
11. Piotr Zyla POL 200,5 182,5
12. Anders Jacobsen NOR 197,5 180,8
13. Michael Neumayer GER 196,5 178,7
14. Martin Koch AUT 199,5 177,0
. Wolfgang Loitzl AUT 194,0 177,0
16. Anders Fannemel NOR 193,5 175,5
17. Richard Freitag GER 195,0 173,9
18. Olli Muotka FIN 191,0 162,5
19. Cestmir Kozisek CZE 191,5 160,4
20. Peter Prevc SLO 182,5 157,9
21. Tom Hilde NOR 182,0 156,6
22. Mackenzie Boyd-Clowes CAN 183,0 154,9
23. Rune Velta NOR 175,5 152,1
24. Michael Hayböck AUT 171,0 149,0
25. Maximilan Mechler GER 173,0 146,6
26. Vincent Descombes Sevoie FRA 169,5 143,7
27. Gregor Deschwanden SUI 167,5 137,4
28. Krzystof Mietus POL 168,5 137,0
29. Andreas Wank GER 167,5 136,8
30. Lukas Müller AUT 168,5 132,9

Gregor Schlierenzauer

Gregor SCHLIERENZAUER (AUT):
7.1.1990 in Hochrum (Tirol)

Weltcup:
46 Siege (12/2006 bis 01/2013)
1 Gesamtsieg: 2009 (13 Siege/Rekord)
148 Einzelbewerbe
74 Podestplätze

Olympia:
Gold 2010 Vancouver Team
Bronze 2010 Normal- u.Großschanze

Nordische Ski-WM:
Gold Einzel 2011 Oslo Großschanze,
Gold Team 2007, 2009, 2011/2
Silber 2009 Normalschanze

Skiflug-WM:
Gold Einzel 2008, Gold
Team 2008, 2010, 2012
Silber 2010
Gesamtsiege: 2 (2012, 2013)
Tagessiege: 9

( Kurier ) Erstellt am 26.01.2013