© APA/AFP/ANDER GILLENEA / ANDER GILLENEA

Sport
09/08/2019

Vuelta: Primoz Roglic lässt weiter nichts anbrennen

Auch nach der 15. Etappe durfte sich der Slowene das Rote Trikot des Gesamtführenden überstreifen lassen.

Primoz Roglic arbeitet weiter an seiner Legende: Der 29-Jährige, 2007 Junioren-Weltmeister im Skispringen mit dem slowenischen Team, schickt sich bei der Spanien-Rundfahrt an, seine erste Grand Tour zu gewinnen.

Auch auf der 15. Etappe ließ der Dritte des heurigen Giro d’Italia nichts anbrennen und durfte sich nach den 154,4 Kilometern von Tineo zum Santuario del Acebo in Asturien wieder das Rote Trikot des Gesamtführenden überstreifen lassen.

Der Kapitän des niederländischen Jumbo-Visma-Teams kontrollierte wie gewohnt das Geschehen, auch im 8,2 Kilometer langen und durchschnittlich 7,1 Prozent steilen Finale. Und das Seit’ an Seit’ mit dem spanischen Weltmeister Alejandro Valverde, der auf einen Einbruch von Primoz Roglic hoffte – allerdings erneut vergeblich. 2:25 Minuten lag der zweitplatzierte Movistar-Vorfahrer vor der Sonntag-Etappe hinter Roglic, 2:25 Minuten waren es danach.

Debütant aus den USA

Für den Tagessieg reichte es für die beiden nicht, zu viel Vorsprung hatten sich einige Ausreißer verschafft, doch das war Roglic herzlich egal – und so konnte er sich mit seinem amerikanischen Teamkollegen Sepp Kuss mitfreuen, der den ersten Etappensieg bei einer der drei großen Landesrundfahrten holte.

Hermann Pernsteiner unterstrich erneut seine gute Form, der Tages-18. ist im Gesamtklassement weiterhin an zehnter Stelle notiert, 11:39 Minuten hinter Roglic.

Wer geglaubt hatte, am Montag könnten sich die Fahrer ausruhen, liegt falsch. Im Gegenteil: Drei Berge der ersten Kategorie stehen auf dem Fahrplan, am Ende der Etappe, die in Pravia (13 Meter über dem Meeresspiegel) gestartet wird, steht ein 18,2 Kilometer langer Anstieg bis hinauf auf 1688 Meter. Am Dienstag folgt ein Ruhetag.

Vuelta, 15. Etappe (Tineo–Santuario del Acebo, 154,4 km): 1. Kuss (USA) Jumbo-Visma 4:19:04, 2. Guerreiro (POR) Katjuscha-Alpecin +39, 3. Geoghegan Hart (GBR) Ineos +40, 8. Roglic (SLO) Jumbo-Visma +2:14, 9. Valverde (ESP) Movistar gl. Zeit, 18. Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida +3:50, 46. Großschartner (AUT) Bora-hansgrohe +10:40.
Gesamt: 1. Roglic 58:10:32, 2. Valverde +2:25, 3. Pogacar (SLO) Emirates +3:42, 10. Pernsteiner +11:39, 37. Großschartner +1:07:42.