© APA/ROBERT PARIGGER

Sport
10/01/2012

Volleyball-Aufschlag auf der Europabühne

Meister Tirol und Vizemeister Aich/Dob sind die einzigen österreichischen Vertreter in der Mitteleuropa-Liga.

von Christoph Geiler

Die selbst ernannte Sportstadt Innsbruck hat auch schon einmal bessere Zeiten erlebt: Der lokale Fußball-Klub Wacker haust im Tabellenkeller, und auch der örtliche Eishockey-Verein Die Haie führt das Klassement von der falschen Seite an.

Doch es gibt auch noch Mannschaften, die beim Innsbrucker Rote-Laternen-Umzug nichts verloren haben. Die Volleyballer von Hypo Tirol etwa kennen letzte Plätze und Niederlagen­serien nur vom Hörensagen. Schon seit Jahren haben die Innsbrucker im heimischen Volleyball die Oberhand, und auch in der neuen Saison greift der Serienmeister wieder nach dem Titel.

Doch die heimische Meisterschaft ist für die Innsbrucker vorerst Tabuzone. Weil es hierzulande an schlagfertigen Gegnern fehlt, nehmen Hypo Tirol und Vizemeister Aich/Dob nicht am Grunddurchgang teil, sondern sind in der besser besetzten Mitteleuropa-Liga am Ball.

Großes Los

Vor allem die Tiroler benötigen für die anstehenden Auftritte in der Champions League den internationalen Schlagabtausch, mit Kasan (Rus), Friedrichshafen (D) und Roselare (Bel) wurde das große Los gezogen.

Zum Auftakt der Mitteleuropa-Liga kommt es am Montag (20.15 Uhr/live in ORF Sport +) gleich zur Neuauflage des Endspiels: Die Kärntner Herausforderer von Aich/Dob wollen in dieser Saison dem Serienmeister endlich den Rang ablaufen. "Wir wollen Tirol noch mehr ärgern als in der letzten Saison", sagt Bogdan Kotnik, der neue Coach des Vizemeisters. Die Kärntner haben sich mit Teamspieler Kroiss verstärkt.

Bei den Tiroler fehlt eine der Stützen der letzten Jahre: Trainer-Sohn Stefan Chrtiansky junior heuerte bei Trentino in der italienischen Serie A an. "Wir haben trotzdem einen ausgeglichenen Kader", versichert Tirol-Manager Hannes Kronthaler. Beim langjährigen Erzrivalen hotVolleys wird indes der Jugendstil fortgesetzt. Neuzugang Vladimir Adamovic ist mit 25 Jahren der älteste Spieler im Kader der Wiener.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.