Sport 05.12.2011

"Vielleicht waren wir uns zu sicher"

Football-WM: Meinungen zu Österreich - Frankreich.

Rick Rhoades (Head Coach Österreich): "Ich bin sehr enttäuscht, wir haben gehofft, heute zu gewinnen und das nächste Spiel auch noch. Das wäre dann ein solider Platz gewesen. Die Franzosen haben ein großartiges drittes und viertes Viertel gespielt. Die vielen Verletzten waren ein Mitgrund, warum wir Schwierigkeiten hatten. Die Australier (nächster Gegner/Anm.) hatten ihre Schwierigkeiten, gegen Deutschland haben sie aber sehr gut gespielt."

Mario Nerad (Runningback Österreich): "Ich habe erwartet, dass wir um den fünften Platz spielen. Wir haben gedacht, Frankreich kann man sicher schlagen. Aber sie haben besser gespielt. Die Australier müssen wir haushoch schlagen."

Andreas Pröller ( Wide Receiver Österreich). "Natürlich ist man enttäuscht, wir haben sehr lange, sehr hart gearbeitet. Alle haben Opfer gebracht. Schade, dass es nicht geklappt hat. Aber summa summarum haben wir nicht gut genug gespielt. Wir hatten viele Verletzte, aber die hatten die Franzosen auch. Die Belastung ist wahnsinnig hoch, wir haben keinen Spieler, der hundertprozentig fit ist."

Armando Ponce de Leon (Receiver Österreich): "Vielleicht waren wir uns zu sicher. In so einem Turnier darf man niemanden unterschätzen, keine einzige Mannschaft. Es sind die acht besten Mannschaften der Welt am Start. Vielleicht waren wir nicht zu 100 Prozent fokussiert, das ist sehr schade."

Larry Legault (Headcoach Frankreich): "Wir haben gewusst, dass es ein schwieriges Spiel wird. Wir haben uns aber nicht als Underdog gefühlt, sondern wollten unsere Chancen nützen. Österreich hat die erste Hälfte dominiert, hat aber kein Kapital daraus geschlagen. Wir haben die wichtigen Momente auf unserer Seite gehabt. Das ist ein schöner Erfolg für uns."

Erstellt am 05.12.2011