Sport
21.01.2012

Ungarns Sensation gegen Frankreich

Bei der Handball-EM in Serbien kassiert das dominierende Team der letzten Jahre eine 23:26-Niederlage.

Der WM-Siebente gewann am Freitag in Novi Sad zum Abschluss der Vorrunde gegen Titelverteidiger Frankreich mit 26:23 (12:14). Für den Weltmeister und Olympiasieger war es bereits die zweite Turnierniederlage nach dem 26:29 zum Auftakt gegen Spanien. Damit startet der Topfavorit auf den Titel mit 0:4 Punkten in die Hauptrunde.

Überragender Akteur bei den Ungarn war Torhüter Nandor Fazekas, der 48 Prozent aller Würfe parierte.

Als Sieger der Gruppe C erreichte Spanien die Hauptrunde. Der WM-Dritte bezwang Russland mit 30:27 (17:11). Während die Iberer mit 3:1 Punkten in die zweite Turnierphase gehen, bedeutete die Niederlage das EM-Aus für die Russen. Die Ungarn, die Spanien ein 24:24 abgerungen hatten, wurden Gruppenzweiter.

In der Gruppe D setzte sich Kroatien ohne Punktverlust durch. Der WM-Fünfte gewann in Vrsac sein letztes Vorrundenspiel gegen die bereits ausgeschiedenen Norweger mit 26:20 (13:8). Eine überraschende Niederlage musste Island hinnehmen. Der WM-Sechste verlor gegen Slowenien mit 32:34 (13:17) und startet wie Frankreich ohne Punktgewinn in die Hauptrunde.