ATP 1000 - Madrid Open

© REUTERS / SUSANA VERA

Sport
11/09/2019

Thiems Duell mit dem besten Hallenspieler der Welt

Thiem ist Außenseiter gegen Federer. Zudem gibt es ein Fernduell zwischen Nadal und Djokovic um die Nr. 1.

Wie schlägt man Roger Federer? Die Frage haben sich schon viele Tennisprofis in den letzten zwanzig Jahren gestellt. Beantworten konnten sie nur die wenigsten.

Dominic Thiem gehört dazu. Erst in diesem Frühjahr hat der Niederösterreicher mit einem Finalsieg über den Schweizer in Indian Wells den bisher größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Dennoch ist Österreichs Nummer eins in seinem Auftaktspiel am Sonntag der Außenseiter (21 Uhr MEZ/live ServusTV, Sky Sport). Das liegt einerseits an Federers Erfahrung in großen Spielen: Zum 17. Mal ist der 39-Jährige für das Saisonfinale der besten acht Profis qualifiziert (Rekord), sechs Mal triumphierte er (Rekord). Zudem spricht die Statistik für die Nummer drei der Welt: Federers Siegquote in der Halle ist unerreicht. Im Schnitt gewinnt er acht von zehn Partien, bei Thiem sind es sechs von zehn.

TENNIS-ATP-FRA

Als Nummer eins der Welt wird Federer jedoch definitiv nicht ins neue Jahr starten. Die Spitzenposition machen sich in London Rafael Nadal und Novak Djokovic aus. Erstmals seit 2014 wird beim Saisonabschluss noch um den Status der Nummer eins gekämpft.

Lange Regentschaft

Damit findet die Regentschaft der alten Garde eine Fortsetzung. Seit Juli 2005 gab es keine andere Nummer eins und zwei der Welt mehr außer Federer, Nadal, Djokovic und Andy Murray.

Der Führende Nadal hat in London alle Trümpfe in der Hand. Während Djokovic, der es in der Vorrunde ebenfalls mit Dominic Thiem zu tun bekommt, das Vorjahresfinale zu verteidigen hat, kann der Spanier befreit aufspielen. Obwohl qualifiziert, hatte er 2018 verletzt passen müssen. Wie auch schon fünf Mal davor. Und auch vor seinem Erstauftritt am Montag gegen Alexander Zverev steht noch ein Fragezeichen.

Nadal, der das Saisonfinale noch nie gewinnen konnte, plagt eine Bauchmuskelverletzung.