Sport
19.04.2018

Thiem schlägt Djokovic: Nun wartet Rekordsieger Nadal

Der Österreicher feiert seinen erst zweiten Sieg gegen die ehemalige Nummer eins und trifft nun auf Nadal.

Zur Mittagszeit klang Trainer Günter Bresnik nach den Glückwünschen  noch nicht sehr  optimistisch.  „Mit Glück allein wird er es nicht schaffen, es wird sehr schwierig.“

Vier Stunden später wurde er von seinem Schützling Dominic Thiem ein weiteres Mal in dieser langen, erfolgreichen Zusammenarbeit  überrascht: Der 24-Jährige schlug die ehemalige Nummer eins Novak Djokovic  6:7, 6:2, 6:3. Und darf sich am Freitag bereits  im dritten Spiel nach seiner fünfwöchigen Pause mit Superstar Rafael Nadal messen (2. Partie nach 11 Uhr, live Sky). Mit jenem Spanier, der in Monte Carlo mit zehn Triumphen der Rekordsieger ist und im Fürstentum bei einer Matchbilanz von 65:4 hält. Er gab auf dem Weg ins Viertelfinale keinen Satz ab.

 

Nachgelassen

Auch was Thiem am Donnerstag geboten hat, kann sich sehen lassen. Er beherrschte das Geschehen auf dem Platz, ließ den zwölffachen Major-Sieger  Djokovic laufen, dominierte die teilweise hochklassigen Ballwechsel und hatte fast immer das bessere Ende für sich. 5:2 führte er, als er einen Satzball vergab. 5:3 lag er immer noch in Front, ehe er zwei weitere Satzbälle verjuxte.

Dann  schaltete Thiem zurück und konnte sich aus der Defensive nicht mehr befreien, agierte extrem weit hinter der Grundlinie und verlor 6:7.  Eine ähnliche Zurückhaltung sah man bereits im Duell gegen den Russen Andrej Rublew.

ATP - Monte Carlo Masters

Hochklassige Endphase

Dann  übernahm der 24-Jährige wieder das Zepter. Thiem gelang das Break zum 3:2, danach hatte er wieder leichteres Spiel und holte sich dank aggressiven Spiels den zweiten Durchgang mit 6:2. Hochklassiges bot sich dem Publikum im dritten Satz. Und mit traumhaften Schlägen und zwei Breaks sicherte sich Thiem  in der Schlussphase den Sieg.

Damit hat Thiem den Serben nun schon zum zweiten Mal hintereinander geschlagen, nachdem er die ersten fünf Begegnungen verloren hatte. Im Vorjahr konnte er bei den French Open gegen den demnächst 31-Jährigen  im Viertelfinale gewinnen, vielleicht der bislang größte Erfolg seiner Laufbahn. Nun darf er sich zum ersten Mal  am Freitag, dem Viertelfinaltag, vom monegassischen Publikum anfeuern lassen.  

ATP - Monte Carlo Masters

Der beste Sandplatzspieler wartet

Und da wird er jede Hilfe brauchen, um die große Hürde und nicht die Koffer zu packen. Es wartet  mit  Rafael Nadal der beste Sandplatz-Spieler der Geschichte. Ein Duell der beiden besten Sandplatz-Spieler der Vorsaison. „„Wir hatten im Vorjahr eine große Rivalität. Er wäre mir ein bisserl später im Turnier lieber gewesen, er ist auf Sand die ultimative Challenge“, sagt Thiem. "Ich hoffe es wird wieder der Startschuss zu einer neuen großen Rivalität."  Der Lichtenwörther hat zwar  den Ballermann aus Mallorca schon zwei Mal besiegt (Rom 2017 und Buenos Aires 2016), aber zuletzt im Semifinale der French Open in drei Sätzen verloren. Im Gesamtüberblick führt der 31-jährige Spanier 5:2.

Thiem hat auch die Chance, zum zweiten Mal in seiner Karriere eine regierende Nummer eins zu schlagen. 2017 gelang ihm dies mit Andy Murray in Barcelona. Ein Sieg über Nadal, den König der Sandplätze, ist freilich noch höher zu stellen. Thiem weiß aber: "Ich muss meine beste Leistung abrufen, dann habe ich eine Chance. Wenn ich das nicht mache, dann ist er einer der Spieler, wo man als Verlierer vom Platz geht."