TENNIS-GBR-WIMBLEDON

© APA/AFP/POOL/AELTC/BOB MARTIN / AELTC/BOB MARTIN

Sport Tennis
07/11/2021

Djokovic nach Rekordsieg in Wimbledon: "Glaube, ich bin der Beste"

Der Serbe gibt sich nach seinem 20. Grand-Slam-Titel selbstbewusst. Gratulationen gab es von Federer und Nadal.

Novak Djokovic hat am Sonntag in Wimbledon wieder ein St√ľck Sportgeschichte geschrieben. Der 34-j√§hrige Serbe rang in seinem 30. Grand-Slam-Finale den 25-j√§hrigen Italiener Matteo Berrettini in dessen erstem Major-Endspiel mit 6:7(4),6:4,6:4,6:3 nieder. Er gewann seinen sechsten Wimbledon-Titel und zog nun auch mit Rafael Nadal und Roger Federer gleich. Das Trio h√§lt nun bei je 20 Major-Siegen.

Sp√§ter bei der Pressekonferenz wurde die ewige Debatte, wer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist, von Djokovic selbst zumindest f√ľr die Gegenwart beantwortet: "Ich glaube, ich bin der Beste, denn sonst k√∂nnte ich nicht so zuversichtlich √ľber den Gewinn von Grand Slams und das Schreiben von Geschichte sprechen. Aber ob ich der Beste aller Zeiten bin? Diese Debatte √ľberlasse ich anderen. Ich habe schon immer gesagt, dass die verschiedenen √Ąren schwer zu vergleichen sind." Man habe nun komplett verschiedene Rackets, Technologien, B√§lle und auch Pl√§tze. "Es sind einfach komplett verschiedene Bedingungen, in denen wir spielen. Es ist sehr schwer, das Tennis von vor 50 Jahren mit jenem von heute zu vergleichen."

Eine besondere √Ąra

Jedenfalls haben am Sonntag Roger Federer und auch Rafael Nadal Djokovic gratuliert. "Gl√ľckwunsch Novak zu Deinem 20. Major. Ich bin stolz, die Gelegenheit zu haben, in einer besonderen √Ąra von Tennis-Champions zu spielen. Wunderbare Leistung, gut gemacht", schrieb der 39-j√§hrige Schweizer am Sonntag auf Twitter.

Sp√§ter meldete sich auch Nadal, der allein 13-fache French-Open-Champion. Der Spanier begl√ľckw√ľnschte Djokovic via Twitter zu "diesem unglaublichen Erfolg". "20 Grand-Slam-Titel sind enorm und es ist unglaublich, das wir drei da einen Gleichstand haben", schrieb der 35-J√§hrige nach dem Sieg Djokovics in Wimbledon am Sonntag.

Djokovic selbst hat indes wegen des Ausschlusses der Zuschauer bei den Olympischen Spielen und zahlreicher Einschränkungen in Tokio seinen Olympia-Start infrage gestellt. "Mein Plan war es immer, zu den Olympischen Spielen zu fahren. Aber jetzt bin ich ein bisschen gespalten", sagte der 34-Jährige nach seinem sechsten Wimbledonsieg am Sonntag in London. "Es ist fifty-fifty, nach dem, was ich in den vergangenen Tagen gehört habe."

TENNIS-GBR-WIMBLEDON

Chance auf den Golden Slam

Das olympische Tennis-Turnier findet vom 24. Juli bis zum 1. August in Tokio statt. Dass keine Fans kommen d√ľrften, bezeichnete Djokovic als entt√§uschende Nachricht. Es sei f√ľr ihn auch nicht m√∂glich, seinen Schl√§ger-Bespanner mitzunehmen, der ein wichtiger Teil seines Teams sei. Der Olympia-Dritte von 2008 unterstrich, dass er auch gern Veranstaltungen in anderen Sportarten besuchen w√ľrde, was wegen der Corona-Beschr√§nkungen m√∂glicherweise nicht m√∂glich sein werde.

Mit einem Erfolg bei den US Open im September könnte er als erster Profi im Männer-Tennis seit 1969 den sogenannten Grand Slam schaffen. Mit einem Olympiasieg wäre es sogar ein Golden Slam, der bisher nur Steffi Graf 1988 gelungen ist. Mehrere Tennis-Stars, unter ihnen der Spanier Rafael Nadal und die US-Amerikanerin Serena Williams, verzichten auf eine Reise nach Tokio.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare